Sonntag, 17. Januar 2016

The Rum Cask Jamaica Rum Long Pond 2000 13 YO

Noch einmal ein herzliches Willkommen!

Heute folgt der zweite Streich aus dem „neuen“ (oder eher schon alten) Long Pond Batch von 2000. Dieses Mal stammt der Rum nicht aus Brühl sondern aus Pirmasens. Der heutige Rum ist der The Rum Cask Jamaica Rum Long Pond 2000 13 YO.

Zur Abfüllung:

Quelle: thewhiskycask.de
Keine Angst: Nächste Woche gibt es das reguläre 14-Tage Review mit einer aktuellen Abfüllung. Dieses Review einer alten Abfüllung ziehe ich allerdings ein wenig vor. Dieser Rum war durch die Zusammenarbeit zwischen Flo und dem Team von The Rum Cask / The Whisky Cask entstanden. Ich hatte bis Juni 2015 den Rum noch nie im Glas und wollte Flo's damalige Begeisterung nachempfinden, bzw. verstehen. Ich kannte zuvor nur den The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23 und so richtig flashen konnte er mich nicht gerade. Der Rum ist solide, keine Frage in dieser Hinsicht. Aber an die Jahrgänge 1986 und 1993 kann er nicht ganz anknüpfen. 

Die Long Pond Distillery liegt im nördlichen Parish von Trelawny. Für eine sehr lange Zeit gehörte dieses Zuckeranwesen samt Destillerie der Sheriff & Company (Jamaica) Limited. Dieser Name könnte nun einigen Scotch-Kennern etwas sagen. Die J. B. Sheriff & Company Limited in Schottland gehörte 1866 die Lochindaal Distillery (geschlossen 1929) auf Islay und im Jahre 1895 gehörte ihnen auch noch Lochhead (geschlossen 1928). Die Firma J. B. Sheriff & Company Limited selbst wurde 1929 von DCL aufgekauft (Distillers Company Limited). Wer mehr über DCL und ihre Verstrickungen im Whisky-Geschäft und zur letztendlichen Formung von Diageo wissen möchte, dem sei dieser Artikel ans Herz gelegt. Whisky-Kenner werden das Buch von Brian Townsend „Scotch Missed – Scotland's Lost Distilleries“ schon kennen. Diesem Werk entnahm ich einige Informationen zu diesem Thema. Zurück zu Jamaika: Im Jahre 1958 wird die Trelawny Estates Limited gegründet und sie überham das Anwesen samt Destillerie. Die Sheriff & Company (Jamaica) Limited verschwindet ab da aus den Aufzeichnungen, wenn es um das Long Pond Anwesen geht. Das war's auch schon mit der Geschichtsstunde. Auf zur Verkostung! 

--------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung The Rum Cask Jamaica Rum Long Pond 2000 13 YO:


Preis: 44,90€ die 0,5l Flasche. Dies ist ein wenig teurer als der Konkurrent von Brühl kostete. Beide Rums gibt es allerdings nicht mehr.

Alter: Der Rum wurde im Jahre 2000 auf Jamaika destilliert und 2013 abgefüllt. Das offizielle Alter beträgt 13 Jahre Fassreife.

Alkoholstärke: Der Rum hat noch eine Fassstärke von 58,2%vol. Dies ist weniger als der The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23 aufwies.

Destillationsverfahren: Das offizielle Verfahren ist eine Pot Still.

Farbe: Der Rum erstrahlt in einem gewöhnlichen Goldton im Glas. Dies ist gefühlt ein bisschen weniger als der The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23.

Viskosität: Mittelgroße Tropfen fließen von der oberen Perlenkrone hinab zum Glasgrund. Der Rum bildet einen sehr dünnen Film auf dem Glas. Die Schlieren bleiben lange erhalten.

Nase: Mhm. Die Nase beginnt leicht rauchig mit medizinischen Anklängen. Es schwebt ein pflanzlicher Geruch im Glas. Durchzogen wird diese von Fruchtaromen. Ich rieche Mangos, Papayas und Passionsfrüchte. Wieder kein Toffee oder Nuss wie man es aus 1986 und 1993 her kennt. Dafür rieche ich Gewürze. Ich erkenne Nelken. Im pflanzlichen Teil rieche ich wieder Kamille. Die Früchte sind am stärksten nach einem Schwenk des Glases und dort am ehesten zu erkennen. Weit entfernt rieche ich leichte Vanille und süßes Karamell, verwoben mit feinen Eichenaromen. Der Alkohol brennt sich tief in die Nase ein. Ich rieche keinerlei Süße. Er Rum unterscheidet sich schon einmal in der Nase von den alten Jahrgängen. Er ähnelt dem The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23. 

Mit Wasser riecht der Rum nun noch immer leicht medizinisch mit leichtem Rauch. Der Alkohol kitzelt nun deutlich sanfter in der Nase. Das gesamte Profil riecht allerdings noch immer sehr pflanzlich. Ich rieche auch Mineralien. Wieder erkenne ich feine Vanille und Mangos etwas entfernt vom Glas. Dieses Mal liegt ein Hauch von Aprikosen im Glas. Ich rieche auch Passions- und Zitrusfrüchte. Die Eichenaromen sind schwächer geworden durch die Verdünnung. Wieder kann man die Früchte am deutlichsten erkennen, wenn man das Glas kurz zuvor geschwenkt hat. Auch Kamille ist wieder mit dabei. Ich rieche aber immer noch keine Nussaromen wie aus 1986 und 1993. Dafür ähnelt er nun mehr dem The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23.

Gaumen: Der Rum schmeckt zu Beginn erst leicht süßlich. Dann brennt der Alkohol auf der Zunge. Nicht vergessen: Der Rum hat knapp über 58%vol(!). Das Brennen lässt nach kurzer zeit nach. Auch dieser Rum regt wie der von Brühl den Speichelfluss an. Jetzt schmecke ich Gewürze in Form von Nelken und pflanzliche Aromen, Nelken und einen leicht mineralischen Anklang.Auch Eichenaromen und frisches Leder tanzen auf der Zunge. Ich schmecke nur schwach leichte Esteraromen. Dafür erkenne ich eher Mangos und Passionsfrüchte. Der Rum wird über die zeit immer sanfter im Gaumen. Sein Geschmack wandelt sich immer mehr hin zum pflanzlichen Teil mit Mineralien. Nach über einer Minute im Mund erinnert er mich entfernt an den Geschmack eines Kaugummis aus meiner Jugend. 

Mit Wasser beginnt der Rum auch hier zuerst leicht süßlich. Der Alkohol brennt nun deutlich sanfter am Gaumen. Dann schmecke ich feine Vanille, verwoben mit Kamille und Gewürzen, u.a. auch Nelken. Wieder huschen frisches Leder, Eichenaromen und feine Früchte über den Gaumen und tanzen abwechselnd auf der Zunge. Der Alkohol brennt nun fast gar nicht mehr. Ich schmecke Äpfel, Mangos und Passionsfrüchte. Die Eiche ist nun gefühlt etwas präsenter am Gaumen als zuvor unverdünnt. Der Rum schmeckt eindeutig mehr pflanzlich als alles andere nach vielen Sekunden. Ich schmecke ganz entfernt nur einen Hauch von Nüssen. Dieser ist aber nicht stark ausgeprägt. Der Rum hat deutlich an Kraft verloren, wurde aber milder.

Abgang: Unverdünnt beginnt der Abgang mit Nelken und Kamille. Dann kommen Nuss, Leder und Eichenaromen. Leider verweilen diese Eindrücke nicht sehr lange am Gaumen und verblassen sehr schnell. Dafür schmeckt man nun Früchte. Ich erkenne Mangos und Passionsfrüchte. Was bleibt ist ein mineralischer Hauch am Gaumen. 

Wieder beginnt der Abgang mit Kamille und Nelken. Dann folgen Lederaromen und Eiche. Dann ganz kurz folgen Toffee und Nussaromen. Wieder bleibt diese nicht lange am Gaumen. Der Rum wurde deutlich mehr pflanzlicher im Abgang. Kurz schmecke ich Früchte, in Form von Mangos, am Gaumen. Wieder verbleibt am Ende nur ein Hauch von Mineralien am Gaumen 

 ------------------------------------------------------------------------------------------------


Fazit: Ein guter Rum mit solider Qualität. Aber außergewöhnlich? Wen ich jetzt nur Oas betrachte, dann ja. Betrachte ich aber die Welt der UA, dann ist er dies nicht. Die Begeisterung von Flo, die er damals in seinem eigenen Review versprühte, kann ich nicht teilen. Auch auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen: Aber den LPS Single Rum Long Pond Distillery Trelawny 1993 17 YO (2nd Release), den sehr viele in Cocktails verheizt haben, empfand ich als viel besser. Aber diesen Rum gibt es nicht mehr. Auch die Rums aus 1986 gibt es nicht mehr regulär zu kaufen. Was für Alternativen hat man also? Die Long Ponds aus 2000, gar keinen Rum kaufen oder eine andere komplett andere Destillerie, welche aber nicht wirklich ein Substitutionsprodukt zu Long Pond darstellt. Die Wahl hat wie immer der Käufer. Diese Abfüllung war nur minimal besser als der The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23. Waum war der Rum aus Brühl schneller weg als diese Abfüllung? Ich denke das hat auch etwas mit dem Eingangs angesprochenen Hype zu tun. Nüchtern betrachtet sind sie sich mehr als ähnlich. Der Alkoholgehalt des TRC ist etwas geringer. Wir wissen allerdings nicht, wie viele Flaschen es bei beiden Abfüllungen gab und so bleibt der Vergleich unvollkommen. Als Ersatzprodukt zum TRS war der TRC geeignet.

Als Abschluss habe ich einen Vergleich durchgeführt. Ich verkostete den High Spirits Jamaika Rum Hampden Distillery1992 15 YO (HLCF), den Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery JMLR 2000 12 YO (herab verdünnt auf unter 50%) und den Isla Del Ron Jamaika Long Pond Distillery 2000 14 YO (verdünnt und unverdünnt). Das Ergebnis: Der HLCF-Rum mit 46% war dominanter an Ester als alle anderen Varianten, danach kam der Cadenhead und erst danach der verdünnte Isla del Ron. Da der HLCF an die 500 – 700 Ester bei 100.000 Teilen von Alkohol aufweist, und die beiden anderen Kandidaten im Vergleich schwächer waren, kann man einige Schlüsse ziehen. Nach der alten Einteilung vom J.R. McFarlane von 1947 gibt es unter diesem Bereich: 

Common Clean 80 — 150 Teile von 100,000 Teilen Alkohol. 
Plummer 150 — 200 Teile von 100,000 Teilen Alkohol. 
Wedderburn 200 — 300 Teile von 100,000 Teilen Alkohol. 

D.h. das JMLR-Batch und das 2000er Long Pond Batch müssten sich in diesen drei Kategorien befinden. JMLR würde ich nach diesen Werten entweder als als „Wedderburn“ oder "Plummer" klassifizieren, und das Long Pond Batch von 2000 als einen „Common Clean“. Zwischen den beiden Rums liegen einfach doch schon viele fehlende Ester. Und im Vergleich mit dem HLCF (500 – 700 Ester bei 100.000 Teilen von Alkohol) ist der Unterschied noch krasser. Ich verglich diese Rums bei um die 46% herum, da in dieser Stärke der Alkohol weniger dominant ist und man besser die Ester erkennen kann. Dieser Long Pond Rum aus 2000 ist in meinen Augen also ein „Common Clean“, ein "gewöhnlicher" jamaikanischer Pot Still Rum. Das war's für heute. Bis zum nächsten Mal!

Marco 

(83 / 100)

Anmerkung: Laut Mark des 2000er Batches müssten dies alles Wedderburns sein. Das Mark hat Hunter Laing & Co. Ltd (via Prowhisky) bekannt gegeben (JMLW = Jamaica Main Long Pond Wedderburn).

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Once again a warm welcome!

Today the second bottling of the "new" (or rather already old) Long Pond batch of 2000 will be reviewed. This timethe rum comes not from Brühl but from Pirmasens. Today's rum is The Rum Cask Jamaica Rum Long Pond Distillery 2000 13 YO.

The Bottling:

Source: thewhiskycask.de
Do not worry: Next week will come the regular 14-day review with a current available bottling. But todays rum will be an old bottling. This rum was being bottled through a collaboration between Flo and the team of The Rum Cask / The Whisky Cask. I had until June 2015 neither the rum in the glass nor was I involed into this bottling. I did want to empathize Flo's former enthusiasm, or at least I wanted to understand his. Previously I did only know the The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23. And the rum in questions was not really astonishing in my opinion. The quality of the rum is solid, no doubt about that. But 2000 can simply not catch up with the old vintages of 1986 and 1993.

The Long Pond Distillery is located in the northern Parish of Trelawny, Jamaica. For a very long time this sugar estate and the distillery was owned by the Sheriff & Company (Jamaica) Limited. This name might say something to whisky connoisseurs. The Sheriff J.B. & Company Limited in Scotland owned the Lochindaal Distillery on Islay in 1866 (closed 1929) and in 1895 they also owned Lochhead (closed 1928). The company J.B. Sheriff & Company Limited itself was bought in 1929 by DCL (Distillers Company Limited). Who wants to know more about DCL and its entanglements in the whisky business leading to the eventual formation of the now known spirits giant Diageo, should take a look at this article (German only). Whisky connoisseurs might know the book “Scotch Missed - Scotland's Lost Distilleries" written by Brian Townsend. I took some information's regarding to this topic out of this fine book. Back to Jamaica: In 1958, the Trelawny Estates Limited was established and they took over the estate including the distillery. The Sheriff & Company (Jamaica) Limited disappeared from the records of the Long Pond estate. So much for history lesson. Let us commence with the actual tasting!

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------

Tasting The Rum Cask Jamaica Rum Long Pond Distillery 2000 13 YO:

Price: The 0.5l bottle costs €44.90. This is a little more expensive than the competitor of Brühl did cost. However, both rums are sold out.

Age: The rum was distilled in 2000 in Jamaica and bottled in 2013. The official age is 13 years.

ABV: The rum has a drinking strength of 58.2%abv. This is the actual cask strength. It is less than the The Rum Dealers Selection 2000 14 Long Pond distillery YO Cask 23 had.

Process of distillation: The official process is a pot still.

Colour: The rum is shining in a golden colour. This is felt a little less than the The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23 had.

Viscosity: Droplets are forming and begin to flow down from the top of the pearl crown. The rum forms a thin film on the glass.

Nose: Mhmm.. The nose starts slightly smoky with medical notes. In the nose floats a herbal smell. This herbal smaell is tainted with fruit flavours. I smell mango, papaya and passion fruits. Again no toffee or nut flavours like in 1986 and 1993. But I smell spices and cloves. Regarding the herbal taste I am able to recognise chamomile. The fruits are the strongest after a panning of the glas with the rum in it. Far away from the edge of the glass are faint vanilla flavours and sweet caramel, interwoven with subtle oak aromas. The alcohol burns deep into the nose. I smell no sweetness. This rum als like the other one from 2000 very different in the nose than the old ones. It is similar to The RumDealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23 (no wonder, same batch).

With water the rum now smells lightly medical, tainted with light smoke flavours. The alcohol burns now much gentler in the nose. However, the overall profile still smells very herbal. I smell minerals. Again, I can recognize subtle vanilla and mango a little bit away from the glass. This time there is a hint of apricots in the glass. I smell also Passion and citrus fruits. The oak flavors have become weaker through the dilution. Again you can see the fruits most noticeable when you get have panned the glass. The herbal chamomile is back again. But I smell still no nut flavors. But he his now more similar to the The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask #23.

Palate: The Rum tastes at the beginning only slightly sweet. Then the alcohol is burning on the tongue. Do not forget: The rum has over 58%abv(!). The fire on the tongue is declining after a short time. This rum is also stimulating the production of saliva in the mouth (like the one from Brühl). Now I taste spices in the form of clove, herbal flavours and a light mineral touch. Some oak flavours and fresh leather are dancing on the tongue. I taste just a few weak ester aromas. But I recognize more mangoes and passion fruit this time. The rum is becoming more gentle on the palate. The taste is changing to a more herbal part with minerals. After about a minute in the mouth it reminds me of a chewing gum from my youth.

With water the rum begins slightly sweet. The alcohol burns now much softer on the palate. Then I taste fine vanilla, interwoven with herbal chamomile and spices, including cloves. Again fresh leather, oak aromas and subtle fruit. The alcohol is now almost no longer burning. I taste apples, mango and passion fruit. The oak is now a little more present on the palate than previously undiluted. The Rum tastes clearly more herbal than anything else after many seconds. I taste just a vague hint of nuts after a long time. But this flavour is not very pronounced. The rum has lost considerable power, but was more gentle.

Finish: Undiluted the finish begins with clove and chamomile. Then comes walnut, leather and oak aromas. Unfortunately, these impressions do not dwell for very long on the palate and fade out very quickly. Fruits are appearing. I recognize mango and passion fruit. What remains is a mineral touch on the palate. 

Again, the finish starts with chamomile and cloves. Then follow leather aromas and oak. Then very briefly follow toffee and nut flavors. Again, this will not last long on the palate. The rum has a significantly more herbal aftertaste. I taste fruits, in the form of mangoes on the palate. Again at the end only a hint of minerals remains on the palate. 

---------------------------------------------------------------------------------------------

Conclusion: A good rum with solid quality. But extraordinary? Considering OB's, yes. Considering IB's, no. I can not share Flo's great enthusiasm. Even at the risk of making myself unpopular: But the LPS Single Rum Long Pond Distillery Trelawny 1993 17 YO (2nd release), which has been used for cokctails, was much better than this one here. But this rum no longer exists. The rums from 1986 are also long gone and sold out. What alternatives do we have? The Long Ponds from 2000, other bottling's or no rum from the Long Pond distillery but from a completely different one. But the latter one is not really a substitute product for Long Pond. As always, the choice has the buyer. This bottling is only minimally better than the The Rum Dealers Selection Long Pond Distillery 2000 14 YO Cask 23. So, why has this one been sold out so quick? This bottling from TRC was up until November / Decemberi last year still available. I think the above-mentioned hype has something to do with it. If you look on the plain facts than they are not very different. However, we do not know how many bottles have been produced and so the comparison is imperfect. The TRC was a good substitute for the TRS.

As a conclusion, I have carried out a comparison. I tasted the High Spirits Jamaica Rum Hampden Distillery 1992 15 YO (HLCF), the Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery JMLR 2000 12 YO (diluted down to less than 50%) and the Isla Del Ron Jamaica Long Pond Distillery 2000 14 YO (diluted and undiluted). The result: The HLCF rum was with 46% more dominant on esters as all other variants. Then came the Cadenhead and only thereafter the diluted version of the Isla del Ron. Since the HLCF is ranking bewteen 500 - 700 esters of 100,000 parts of alcohol, and the other two candidates were weaker by comparison, one can draw some conclusions. According to the old classification of JR McFarlane from 1947 there were: 

Common Clean 80 — 150 parts of 100,000 alcohol 
Plummer 150 — 200 parts of 100,000 alcohol 
Wedderburn 200 — 300 parts of 100,000 alcohol

That is the JMLR batch and the 2000s Long Pond batch would be in these three categories. I would classify JMLR according to these values as a "Plummer" or "Wedderburn", and the Long Pond batch of 2000 as a "Common Clean". Between the two rums are simple too many missing flavours and esters. And the HLCF (500-700 ester at 100,000 parts from alcohol) is by comparison even more different. I compared these rums all at nearly 46%abv, because in this strength the alcohol is less dominant and it is easier to detect all esters. This rum here is therefore only a "Common Clean", an ordinary Jamaican pot still rum. With these lines I take my leave. Until next time! 

Marco 

(83 / 100)

Note: According to the Mark of the 2000 batch all these rums must be Wedderburns.  Hunter Laing & Co. Ltd (via Prowhisky) did provide us the mark  via Prowhisky (JMLW = Jamaica Main Long Pond Wedderburn).

Keine Kommentare:

Kommentar posten