Sonntag, 24. April 2016

Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery JMLR 2000 12 YO

(the English part is just below, just skip the German part) 


Willkommen zurück werte Leser.

Heute kommt ein weiterer Rum aus der Hampden Distillery von Cadenhead auf den Blog. Es ist der Nachfolger des Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery JMLR 2000 8 YO und dieser wurde bereits auf dem Blog vorgestellt. Heute ist der Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery JMLR 2000 12 YO an der Reihe!

Zur Abfüllung:

Dieser Rum stammt also aus dem Jahrgang 2000 der Hampden Distillery. Sie sind vielleicht nicht so krass, wie die Rums aus 1998, 1993, 1992 oder 1990, aber sie waren damals meine Einsteigerrums. Ich besaß nur Rums aus 2000 und einen aus 1990. Erst später tauchte der Jahrgang 1993 bei Samaroli und Silver Seal und der Jahrgang 1998 in höherer Trinkstärke bei The Rum Cask / The Whisky Cask auf. Den Jahrgang 1992 habe ich in höheren Stärken fast komplett verpasst. Fast nur deswegen, weil ich es geschafft habe ein Sample des Cadenhead Dated Distillation Distillery Hampden HLCF 1992 13 YO 66.2% zu bekommen. Erst der Duncan Taylor Hampden Distillery 1990 22 YO zeigte mir damals einen krassen Hampden in Fassstärke. Er toppte den Berry Bros & Rudd Finest Jamaica Rum Hampden Distillery 1990 17 YO. Dann kam 1993 und der im Vergleich schwächere 1998. Mittlerweile ist diese Abfüllung fast vergriffen und ausverkauft. Es gab bereits einen Nachfolger und dieser ist interessanterweise auch schon fast verschwunden. Das Interesse an Rum und Jamaika, insbesondere Hampden, ist seit 2012 deutlich gestiegen. Aber alles zu seiner Zeit. Wird es eine weitere Abfüllung von Cadenhead in der Dated Distillation Serie von Hampden oder gar Long Pond geben? Vielleicht wagt man mit Worthy Park mal etwas Neues? Wir dürfen gespannt sein.

Beim Review des Vorgängers habe ich bereits dieses Batch analysiert und festgestellt, dass es ein Wedderburn Rum sein müsste. Diese hatten nach der alten Kategorie einen Estergehalt von 200 — 300 bei 100.000 Teile an Alkohol. Das Mark von Hampden könnte LROK mit 200 — 400 Ester bei 100.000 Teile an Alkohol gewesen sein. Aber warum hat man, wenn es wirklich dieses Mark war, es nicht beim Verkauf mit angegeben? Hat Hampden diese Information nicht an den Importeur weitergegeben oder ließ der Importeur JMLR auf seine Fässer schreiben, wie es bereits bei anderen Jahrgängen der Fall war? Oder war dies eine eigene Bestellung bei Hampden und dieses Mark ist nichts weiteres als eine Referenz hierzu und tauchte deswegen nicht in der alten Liste ihrer Webseite auf (mittlerweile entfernt)? Da ich diesen Rum schon seit über 3 Jahren kenne erwarte ich eigentlich keine große Überraschung mehr. Ich bin in den letzten Jahren sehr verwöhnt worden, was Hampden betrifft.

--------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery JMLR 2000 12 YO:

Preis: Meine Flasche kaufte ich für 57€ bei Cadenhead in Berlin.

Alter: Wie sein Vorgänger wurde der Rum im Jahr 2000 destilliert und im Oktober des Jahres 2012 abgefüllt. Ende Dezember konnte ich meine Flasche in Berlin kaufen.

Alkoholstärke: Die Fassstärke beträgt immer noch 62,1%vol.

Destillationsverfahren: Das offizielle Verfahren ist eine Pot Still.

Farbe: Der Rum erstrahlt in einem blassen Goldton.

Viskosität: Dicke Perlen fließen langsam hinab zum Glasgrund und bilden dabei dünne Schlieren am Glas. Die Perlenkrone am oberen Teil des Glases verweilt sehr lange.

Nase: Wie beim 8 YO brennt auch hier der Alkohol in der Nase. Dies ist aber auch kein Wunder. Zwischen beiden herrscht nur 1,1%vol Unterschied. Beide sind über 60%vol. Dann rieche ich Ester, herbe Kräuter, Toffee, Leder und exotische Früchte. Der Rum hat ein pflanzliches und leicht medizinisches Profil. Eichenaromen und Anis lauern im Hintergrund. An Früchten erkenne ich Ananas, unreife Bananen, saure Äpfel, Mangos und noch viele mehr, die ich aber leider nicht eindeutig zuordnen kann. Die Nase ist zuerst leicht süßlich, dann wird sie zunehmend etwas sauer im Geruch. Auch leicht rauchige und mineralische Nuancen schweben im Glas. Weiter entfernt vom Glas rieche ich feine Vanille, Esteraromen und Toffee. Der Rum ist sehr kompakt und schwer. 

Mit Wasser kommen die Esteraromen in der Nase etwas besser zur Geltung. Auch hat die Säuerlichkeit riechbar zugenommen. Dafür ist der Alkohol fast verschwunden und brennt nur noch leicht in der Nase. Zuvor hat er die anderen Aromen ein wenig überdeckt. Die Ananas hat ein wenig nachgelassen, dafür haben die Äpfel und die Papayas zugenommen. Toffee, Leder und versteckt im Hintergrund lauern Eichenaromen vom Fass. Auch die herben Kräuter sind noch ausdrucksstark vorhanden. Die medizinische Komponente hingegen ist nur noch sehr schwach präsent in der Nase. Der Rum reicht immer noch unverändert pflanzlich. Mit den Kräutern verwoben sind auch einige Anis-Aromen. Weiter entfernt vom Glas wieder Vanille und leicht saure Esteraromen.. Der Rum wurde deultich sanfter und milder durch die Zugabe des Wassers. Die Frucht wurde ein wenig mehr geöffnet.

Gaumen: Der Rum schmeckt zuerst leicht säuerlich, dann medizinisch und kurz danach prescht der Alkohol heran und überrollt die Zunge. Während das Brennen auf der Zunge langsam nachlässt, beginne ich immer mehr Kräuter, Zuckerrohr und leichte Esteraromen zu schmecken. Der Alkohol verschwindet immer mehr. Der Rum ist leicht rauchig (nicht torfig) und regt den Speichelfluss enorm an. An Früchten schmecke ich rote Früchte, Papayas, Ananas und Aprikose. Der Geschmack des Rum nach einer Minute im Mund erinnert etwas an Gummi, bzw. Plastik. Gewöhnungsbedürftig für viele Genießer. Am Schluss tauchen noch Gewürze und mehr Kräuter auf. Beim 2. Schluck schmecke ich brennende Medizin und Kräuter am Gaumen. Dann Toffee, Leder und Esteraromen. Der Rum ist sehr geschmackvoll und nicht allzu heftig. 

Mit Wasser nun deutlich sanfter am Gaumen. Der Alkohol brennt nur noch leicht auf der Zunge. Ich schmecke einen Mix aus Ester, Kräuter, Eichenaromen, Leder und Anis mit Toffee verwoben. Eine sehr wunderschöne Kombination am Gaumen. Das Wasser hat den Rum geöffnet und milder gemacht. Der Rum ist nun am Gaumen etwas mehr medizinisch und rauchiger geworden. Auch dieser pflanzliche Geschmack in Verbindung mit den Kräutern ist immer noch da. Garniert werden diese Eindrücke von einer leichten Säuerlichkeit und schwachen Süße. Ich schmecke Äpfel, Papayas und Ananas verwoben mit den Fassaromen. Auch sind jetzt mehr Gewürze vorhanden als zuvor unverdünnt. Beim 2. Schluck mehr Kräuter und Anis. Ganz kurz blitzen Bleistiftspäne hervor.

Abgang: Zuerst Kräuter und ein medizinischer Geschmack. Dann Teer, Toffee, Eichenaromen und exotische Früchte. Das Toffee und die Früchte verweilen eine sehr lange Zeit am Gaumen. Der Abgang ist extrem lange. 

Mit Wasser Gewürze, Rauch und dann Frucht und Eichenaromen bilden den Anfang des Abgangs. Danach folgen Esteraromen, welche den Gaumen umschmeicheln. Der Abgang ist dieses Mal nicht mehr so lange. Auch Äpfel und Mangos blitzen auf. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Fazit: Ein sehr aromatischer und delikater Rum. Leider kann er nicht mit anderen Abfüllungen mithalten, aber das musste er auch gar nicht. Nur der Duncan Taylor im Jahre 2013 machte ihm zum Ende hin Schwierigkeiten, aber der Konkurrent war sehr schnell ausverkauft. Auch der Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery JMLR 2000 12 YO ist mittlerweile verschwunden. Sein Preis von 57€ war er in meinen Augen damals wert. Von diesem Preis kann man heute bei 12 Jahre alten Rums träumen. Mittlerweile liegen sie gefühlt, je nach Herkunftsland, bei 60-80€ oder sogar höher. Dieser Preissprung seit Ende 2014 war deutlich spürbar. Ein genereller Trend den ich persönlich die letzten Jahre beobachtet habe war auch ein Anstieg der Veröffentlichungen pro Jahr. Auch die Anzahl der Abfüller hat sich erhöht. Es wagen sich sowohl alte Platzhirsche im Whisky-Bereich als auch komplett neue Unternehmen auf den Rum-Markt.  Ob dies alleine auf die Verknappung von Whisky zurückzuführen ist? Wer weiß. Seit zwei Jahren steigt auch die Zahl der Rum-Blogger. Selbst ich fing 2012 auf B.A.T. erst an und war damals noch nicht alleine unterwegs. Früher gab es sehr wenig Informationen über Rums, Destillerien oder gar Abfüllungen und Abfüller. Mittlerweile sieht es da ein bisschen besser aus. Was bleibt nach dem Abgesang auf einer Rum-Abfüllung wie die heutige? Ich bin sehr gespannt was wir noch in Zukunft von Jamaika und von der Hampden Distillery käuflich erwerben und verkosten können. Der The Rum Cask Hampden Distillery 1998 16 YO und sein Nachfolger der The Rum Cask Hampden Distillery 1998 17 YO lassen mich noch auf preiswerte Rums in guter Qualität in der nahen Zukunft hoffen. Silver Seal und Samaroli haben mit dem Jahrgang 1993 sehr gute Rums abgefüllt, aber am Ende der Verfügbarkeit waren die Preise für mich nur noch schmerzhaft. Auch diese Rums werde ich hier noch vorstellen. Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntag!

Marco 

(84 / 100)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------


Welcome back dear readers.

Today another rum from the Hampden Distillery bottled by Cadenhead is on for tasting. It is the successor of the Cadenhead Dated Distillation Distillery Hampden JMLR 2000 8 YO and this one has already been presented on the blog. Today comes the Cadenhead Dated Distillation Distillery Hampden JMLR 2000 12 YO!

The Bottling: 

So this rum comes from the vintage of 2000 distilled in the Hampden Distillery. They are not maybe as good and strong as the ones distilled in 1998, 1993, 1992 and the legendary one of 1990, but nonetheless these rums were my first experience with the Hampden Distillery. I did only possess rums from 2000 and one from 1990. Later additional vintages showed up: 1993 bottled by Samaroli and Silver Seal and 1998 bottled by The Whisky Cask / The Rum Cask. I almost missed the vintage of 1992 completely. Only almost because I did manage to get a sample of the Cadenhead Dated Distillation Distillery Hampden HLCF 1992 13 YO 66.2%abv. Later the  Duncan Taylor Hampden Distillery 1990 22 YO showed me the true and undiluted potential of Hampden. He was better than the Berry Bros & Rudd Finest Jamaica Rum Hampden Distillery 1990 17 YO, which was my favourite before the DT was released. Then the rums of 1993 and 1998 were released. Meanwhile, this bottling has disappeared on the market and is sold out. There was already a successor, and this is also interestingly enough: It too has now disappeared. The interest in rum and Jamaica, in particular Hampden, has risen significantly since 2012. Will there be another bottling of Cadenhead in the Dated Distillation series from Hampden or even from Long Pond? Or do we even get the chance of a rum of Worthy Park? We will see.

In the review of the predecessor I have already analyzed this vintage and said that it is consisting of Wedderburn rums. The old category had an ester content of 200-300 esters of 100,000 parts of alcohol. The Mark of Hampden could be LROK with 200 - 400 esters of 100,000 parts of alcohol. But why was is not specified with the sale, if it really was this Mark? Has Hampden not passed this information to the importer or did the importer write JMLR on the barrels? We do know that he already did this practice on several rums/vintages. Or was this a separate order from Hampden and this Mark is nothing more than a reference for this sale and therefore its ester contents could have not been found on the website (content now removed)? I do not expect anything fancy since I already  know this rum for over 3 years now. I have been spoiled in the last 2 years when it comes to Hampden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tasting Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery JMLR 2000 12 YO:

Price: I bought my bottle for 57 € at Cadenhead in Berlin. That was in 2012.

Age: Like its predecessor, the rum was distilled in 2000 and bottled in October of 2012. The end of December I could buy my bottle in Berlin.

ABV: The cask strength is still 62.1%abv.

Process of distillation: The official process is the Pot Still.

Colour: Pale gold.

Viscosity: Thick beads slowly flow down to the glass base, forming thin streaks on the glass. The pearl crown on the upper part of the glass remains for a very long time.

Nose: Like it was the case with the 8 YO the alcohol is burning in the nose. But this is not surprising. There are only 1.1%abv difference between the two. Both have more than 60%abv. I smell esters, tart herbs, toffee, leather and exotic fruits. The rum has a herbal and light medical profile. Oak aromas and aniseed lurking in the background. On fruits I recognize pineapple, unripe bananas, sour apples, mangos and many more, but I unfortunately can not be identify them clearly enough. The nose is first slightly sweet and has a sour odor. Also slightly smoky and mineral nuances are floating in the glass. Further away from the glass I smell fine vanilla, ester flavours and toffee. The rum is very compact and heavy. 

With water the ester aromas in the nose are gaining the upper hand against the alcohol. The acidity has increased. For the alcohol has almost disappeared and only burns easily in the nose. Previously, he had covered up other flavours. The pineapple has eased a bit, but the apples and papayas have increased. Toffee, leather and oak flavors from the barrel are hiding in the background. The bitter herbs are still expressive. The medical component, however, is only very weak presence in the nose. The rum remains still unchanged herbal. Interwoven with the herbs are also anise flavours. Further away from the glass again vanilla and slightly acidic ester flavours. The rum has become much more gentle and mild by the addition of water. The fruit has opened up a little bit.

Palate: The Rum tastes slightly sour first, then medicine and shortly thereafter the alcohol is rushing in and rolls over the tongue. While the burning subsides slowly in the mouth, I start to notice more herbs, sugar and light ester flavours. The alcohol is disappearing more and more. The rum is slightly smoky (not peaty) and stimulates the production of saliva enormously. I taste red fruits, papayas, pineapple and apricot. The taste of the rum after a minute in the mouth is reminding me of rubber or plastic. You have like that, or you will hate this rum. At the there spices and more herbs left on the palate. After the 2nd sip I taste burning medicine and herbs on the palate. Then toffee, leather and ester flavours. The rum is very tasteful and not too vigorously.

With water the rum is now much softer on the palate. The alcohol burns only slightly on the tongue. I taste a mix of esters, herbs, oak aromas, leather and anise interwoven with toffee. A very beautiful combination on the palate. The water has opened up the rum and made him milder. The rum is now taste a little more like medicine and smoke on the palate. Also this herbal flavour in conjunction with the herbs is still there. Garnished are these impressions with a slight sourness and weak sweetness. I taste apples, papayas and pineapple interwoven with the barrel flavours. Spices in the end. After the 2nd sip there are more herbs and anise. Very briefly I can recognise pencil shavings.

Finish: First, herbs and a medicinal taste. Then tar, toffee, oak flavours and exotic fruits. The toffee and fruits are lingering for a long time on the palate. The finish is extremely long. 

With water spices, smoke and then fruit and oak flavors form the beginning of the finish. This is followed by ester flavours which are caressing the palate. The finish is this time not so long. Some apples and mangoes. 

---------------------------------------------------------------------------------------------

Conclusion: A very aromatic and delicious rum. Sadly he can not play catch up with other vintages of Hampden, but at the time of bottling he didn't have to do it anyways. Only the Duncan Taylor in 2013 made him trouble towards the end, but the competitor was sold out very quickly. Also the Dated Cadenhead Distillation Distillery Hampden JMLR 2000 12 YO is now gone. The rum was in my opinion well worth it's price of 57€. You can mostly dream of such prices today. Meanwhile, they are ranged, depending on the country of origin, between 60-80 € or even higher. This price increase since the end of 2014 is still continuing. Another general trend is also undeniable: The number of bottlings, as well as the number of bottlers, has increased significantly since 2011. A few oldwhisky bottlers have entered the rum-scene as well as completely new companies.  Is the shortage of whisky the solely reason? Who knows. For two years, the number of rum bloggers has also increased. Even I began in 2012 on B.A.T. and I was not alone back then. Previously, there were little information concerning the rum distilleries or even bottlings and bottlers. Meanwhile, the situation has changed a little bit. But the pioneer days of rum-blogging are not over yet. What remains after the farewell of such a rum bottling like this one today? Well, I'm very excited about what we can buy in the future from Jamaica and from the Hampden Distillery and I can't wait to taste it. The Rum Cask Hampden Distillery 1998 16 YO and its predecessor the Rum Cask Hampden Distillery 1998 16 YO are giving me hope that there still will be some affordable rums with a very good quality in the future. Silver Seal and Samaroli have also bottled with the vintage of 1993 some very good rums, but the prices were more than painful in the end. I will also review these rums on the blog. I whish you all a very nice sunday!

Marco 

(84 / 100)

Keine Kommentare:

Kommentar posten