Sonntag, 8. Mai 2016

The Rum Cask Worthy Park Distillery 2005 9 YO

(the English part is just below, just skip the German part) 


Seid erneut Willkommen!

Es wird Zeit, dass wir uns wieder einen Rum der Worthy Park Distillery etwas genauer ansehen. Bisher lag in der Vergangenheit meistens die Hampden Distillery im Fokus des Blogs. Dabei hat Jamaika noch viel mehr zu bieten, als nur diese eine Destillerie. Der heute Rum ist der The Rum Cask Worthy Park Distillery 2005 9 YO!

Zur Abfüllung:

Diese Abfüllung entstand in Zusammenarbeit mit Flo und wurde auf unserem alten Blog Barrel-Aged-Thoughts vorgestellt. Gemäß meines alten Blog-Kollegen, welcher nun seinen selbstgewählten Ruhestand genießt, gab es 200 Flaschen von dieser Abfüllung. Das sind 100l. Wer den anderen Teil dieses Fasses kaufte ist mir leider nicht bekannt. Mittlerweile gibt es sogar einen neuen Rum von Rum Albrecht, den Rum Artisinal Jamaica 2005 (Worthy Park Distillery) 10YO mit 59,8%. Damit hätten wir noch einen Rum aus diesem Jahrgang. Wie er qualitativ zu dieser Abfüllung einzustufen ist? Wer weiß. Aber wir wissen dank Marko Körner, dass diese Abfüllung 354 Flaschen umfasst. Dies wären 177 Liter in Fassstärke aus Fass Nummer 53. TRC gibt zwar keine Fassnummer an, aber die unterschiedlichen Trinkstärken und die gesamte Menge von beiden Abfüllungen (277l) würde ein Hogshead-Fass übersteigen. Vielleicht taucht der Rest des Fasses ja noch auf, oder er wurde verdünnt von Barrique abgefüllt und verkauft. Wer weiß. Auch Mezan hat mittlerweile einen Rum aus diesem Jahrgang abgefüllt. Es werden wohl noch weitere Abfüller Rums dieser Destillerie auf den Markt bringen. Dank Rum Albrecht wissen wir nun auch, dass der Rum im Juli 2005 gebrannt wurde. Im Review des Rum Nation Worthy Park Distillery 8 YO Release 2015 habe ich bereits geschrieben, dass dieser Rum 7 Jahre auf Jamaika reifen durfte und es einen Transport nach Europa im Jahre 2013 gegeben haben musste. Also relativ kurz vor dem The Rum Cask Worthy Park Distillery 2009 4 YO. Mit 4 Jahren war er sehr reif. Viel reifer als es bei kontinentaler Reifung möglich wäre. Damals hatte ich diese Information noch nicht. Diese Teilreifung auf Jamaika erklärt einige Nuancen am Gaumen beider Abfüllungen dieser Destillerie von TRC. 

Was sagt uns das Jahr 2005? Es ist das Jahr, bei dem die Worthy Park Distillery wieder den Betrieb aufnahm. Die Worthy Park Estates Limited füllt auch Rums unter Eigenregie ab. Am bekanntesten dürfte der Rum-Bar White Overproof Rum mit 65%vol sein. Rum-Bar wurde 2007 auf den Markt gebracht. Auf dem hiesigen Terrain muss man sich nicht nur dem Platzhirsch Appleton stellen, sondern sich auch noch gegenüber Monymusk (Clarendon Distillers Limited) und Hampden zur Wehr setzen. Die Long Pond Distillery ist ja zur Zeit leider geschlossen und hatte meines Wissens nach auch keine eigene Marken. Über Clarendon Distillers Limited und Long Pond Distillers Limited wacht die staatliche Firma National Rums of Jamaica Ltd (NRJ). Hampden, Appleton und Worthy Park unterstehen diesem Einfluss nicht und sind in privatem Besitz. Die Pot Still der Worthy Park Distillery hat eine Kapazität von 18.000 Liter und wurde vom englischen Unternehmen Forsyths Limited hergestellt. Laut offiziellen Angaben werden damit die folgenden Rum-Variationen hergestellt: 

Light Pot Still Rum (ester range 60-119)
Medium Pot Still Rum (ester range 120-239)
Heavy Pot Still Rum (ester range 240-360)

Ich bin gespannt, was sonst noch so alles auf dem europäischen Markt auftaucht. Ein wenig Abwechslung von Hampden kann nie schaden. Ich wünsche der Clark Familie alles Gute! 

--------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung The Rum Cask Worthy Park Distillery 2005 9 YO:

Preis: Der offizielle Preis beträgt 39,90€ für die 0,5l-Flasche. Das sind 55,86€ umgerechnet auf eine 0,7l Flasche. Für einen 9 Jahre alten Rum in Fassstärke ist dies ein sehr attraktiver Preis. Der neue Rum Albrecht ist sogar noch etwas günstiger zu haben und ist 10 Jahre alt.

Alter: Das offizielle Alter beträgt 9 Jahre. Der Rum wurde 2005 destilliert und im Jahre 2015 wurde ein Teil abgefüllt. Also noch vor seinem 10. Jahr.

Alkoholstärke: Die Trinkstärke beträgt 57,5%vol. Dies ist noch die volle Fassstärke.

Destillationsverfahren: Es gibt nur eine einzige Brennblase in der Destillerie. Es ist also ein Pot Still Rum.

Farbe: Bernstein.

Viskosität: Dicke Perlen formen sich am oberen Ende des Glases und fließen relativ träge hinab. Der Rum ist sehr ölig für einen 9 Jahre alten Rum. Hier zeigt sich für mich die Teilreifung auf Jamaika.


Nase: Leicht brennt der Alkohol in der Nase. Ich rieche eine leichte Klebstoffnase. Diese Aromen müssejn von der Lagerung in Jamaika stammen. Reife Bananen, schwache Mangos, Papayas und ein Hauch von Aprikosen und Maracujas. Eichenaromen in Form von altem Holz vermischt mit Leder, Karamell und Gewürze entschweben dem Glas. Wie schon bei anderen Abfüllungen aus Worthy Park so rieche ich auch hier Medizin, Rauch und herbe Kräuter. Weiter weg vom Glas rieche ich feine Vanille, Karamell, Bananen und Kräuter. Fast gar keine Ester. Was ist dies für ein Stil? Die Destillerie stellt ja drei her. Ganz schwach erkenne ich auch Tabakblätter. Die Nase ist insgesamt nur leicht süßlich. Der medizinische Teil ist eindeutig stärker. Bisher der reifste Rum aus Worthy Park den ich je im Glas hatte. Den Rum Albrecht allerdings kenne ich noch nicht.

Mit Wasser ist der Alkohol nun deutlich reduzierter, kitzlet aber immer noch leicht in der Nase. Dafür haben die medizinischen Gerüche an Kraft gewonnen. Medizin, Karamell, Bananen und altes Holz, vermischt mit Leder dominieren die Nase. Die Klebstoffaromen ist verschwunden. Die Früchte sind nach einem Schwenk des Glases am Stärksten. Bananen, Mangos und Passionsfrüchte. Dazu kommen Gewürze, vermischt mit herben Kräutern und Anis. Verwoben mit dem medizinischen Geruch rieche ich auch Nuancen von Toffee. Auch nach der Verdünnung rieche ich keine Esteraromen. Der Alkohol, welcher einige Aromen verschleiert hat, ist definitiv geringer geworden, aber ich reiche keine geballten Ester. Stattdessen erkenne ich schwache Nuancen von schwarzem Tee. Die Bananen, Gewürze und Medizin sind einfach sehr dominant.

Gaumen: Zuerst brennt der Gaumen und der Alkohol tanzt auf der Zunge. Dann flutet eine leichte Süße den Mundraum, dicht gefolgt von satten Gewürzen und Kräutern. Schwache Klebstoffaromen kleben am Gaumen, verwoben mit Eiche, Anis und Bananen. Der Alkohol nimmt langsam durch die Verdünnung im Mund ab. Der Rum wird zunehmend pflanzlicher im Geschmack. Die Frucht wandelt sich von Bananen hin zu einem Mix aus Maracujas und Mangos. Langsam verschwindet die Frucht vollständig. Kräuter und Anis werden dafür im Gegenzug stärker. Gewürze und Leder fast unverändert immer noch präsent. Beim 2. Schluck brennt der Alkohol nun noch kräftiger am Gaumen. Mehr Gewürze und Medizin. Ich schmecke Smoked Bananas. Eichenaromen und Kräuter nehmen wieder zu. Auch hier wandelt sich die Frucht wieder.

Mit Wasser schmecke ich nun starke Medizin mit Gewürzen und Bananenaromen. Dieser Rum schmeckt nun regelrecht nach einer Medizin, kombiniert mit Nauncen eines Rums. Leder, Karamell und Eichenaromen begleiten die Fruchtaromen. Durch die Verdünnung wird der Rum noch pflanzlicher und die Medizin wird schwächer. Herbe Kräuter und Gewürze dominieren nun den Gaumen für eine lange Zeit. Danach kommen schwache Aromen von Mangos und Maracujas hinzu. Beim 2. Schluck brennt der Alkohol nun etwas mehr auf der Zunge. Wieder Medizin, Bananen, Maracuja und Gewürze. Erneut wandelt sich der Rum und wird pflanzlicher im Geschmack. Diese starke Medizin ist bemerkenswert.

Abgang: Zuerst Mangos, Gewürze und Eiche. Dann Kräuter und ein Hauch von Bananen. Zuerst ist der Rum im Abgang mehr medizinisch, dann wird er pflanzlich. Nach dem 2. Schluck Gewürze und Medizin. Erst dann Früchte in Form von Bananen, Mangos und Kräuter.Am Ende verbleibt ein Bananen-Mango-Medizin-Mix am Gaumen. Leicht trocken.

Maracujas, Mangos und Gewürze zu Beginn. Dann Medizin und ein leichter Hauch von Bananen. Nach dem 2. Schluck Gewürze, Medizin, Nuancen von Rauch, Maracujas und Kräuter. Am Ende verbleibt ein pflanzlicher Geschmack am Gaumen. Der Abgang ist und bleibt trocken. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Fazit: Wer den Rum Nation Worthy Park Distillery 8 YO Release 2015 gerade wegen seiner großen Ähnlichkeit zum Whisky gemieden hat, der sollte dieser Abfüllung eine Chance geben. Der Shop bietet immerhin Samples an. Man muss also keine ganze Flasche kaufen, wenn man sich nicht sicher ist. Eines allerdings vorweg: Wer eine Esterbombe erwartet, der wird hier enttäuscht. Rums aus Worthy Park sind nicht mit Hampden gleichzusetzen. Das wäre einfach nur unfair. Hampden hat sich auf diese Art des Rums geradezu spezialisiert und stellt Rums mit diesen hohen Konzentration seit mindestens 1890 her. Der obigen von mir bereitgestellten Information kann man auch entnehmen, dass ihre schwerster Rum einen maximalen Esteranteil von 240-360 Ester von 100.000 Teilen Alkohol aufweist. Das wäre bei Hampden gerade mal der zweit-leichteste Rum-Stil mit dem Mark „LROK“ (200-400 Ester von 100.000 Teilen Alkohol). Nochmal: Erwarten sie keine Esterbombe, wenn sie sich diesen Rum aus 2005 vornehmen. Im Gegenzug bekommen sie einen sehr reifen Rum mit einem wunderschönen Bananengeschmack, der nicht künstlich anmutet. Bei Hampden scheint mehr die Ananas alles andere zu dominieren. Bei beiden Destillerien schmecken diese Aromen nicht künstlich. Wenn sie bei Jamaika allerdings an Ester denken, dann sollten sie eher zu Hampden greifen. Für eine Teilreifung in den Tropen, die leider nicht weiter erwähnt wird, ist der Preis mehr als angenehm. Die Klebstoffaromen in der Nase scheinen diese Angaben auch zu bestätigen. Diese kenne ich fast nur von tropisch gereiften Abfüllungen. Der Ausverkauf des ersten Hampden von 1998 und eine aktuelle Verfügbarkeit dieses Rums aus 2005, lässt auf eine größere Beliebtheit auf Hampden schließen. Sind wir Europäer so verwöhnt, dass wir dieser neuen alten Destillerie auf Jamaika keine Chance geben? Was ich mir für die Zukunft wünsche, wäre eine komplett tropisch gereifte Variante in Full Proof. Vielleicht haben wir ja Glück und bekommen eine in der Zukunft.  Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Sonntag! 

Marco 

(87/100) 


-----------------------------------------------------------------------------------------------------



Welcome to my little blog!

It is time to devote our attention once more to a rum produced in Jamaica by the Worthy Park Distillery. Hampden is almost dominating the entire blog when it comes to Jamaica rums. But Jamaica has much more to offer than just one distillery. Today's review is about the The Rum Cask Worthy Park Distillery, 2005 9 YO!

The Bottling:

This bottling was made in collaboration with Flo and was presented on our old blog Barrel-Aged-Thoughts. According to my old blog colleague, who now enjoys his self-imposed retirement, there were about 200 bottles of this bottling. That would be 100l. Who bought the other part of the barrel? Unfortunately I do not know. Meanwhile another bottler has also bottled this particular vintage. It is Rum Albrecht and its bottling the Rum Artisinal Jamaica 2005 (Worthy Park Distillery) 10YO with 59.8%abv. How the quality is in comparison with this bottling? Who knows. What we do know is the bottle amount. The bottling of rum Albrecht produced 354 bottles. My thanks goes to Marko Körner for this information, which he has kindly supported to us on his website. This would be about 177 liter in cask strength from the barrel #53. TRC has given us no indication regarding the cask number. But the different abvs and the total amount of liters (277) of both bottlings speaks against the assumption, that this bottling would have been originated from the same cask. The amount exceeds a Hogshead. Maybe the rest of the barrel is still lingering in some warehouse or it was sold to Barrique who bottled and sells some rums from this vintage. Who knows. Also Mezan has bottled a rum from this vintage. I expect more bottlers to do the same. Thanks to Rum Albrecht we now know that the rum was distilled in July of 2005. In the review of the Rum Nation Worthy Park Distillery 8 YO Release 2015 I have already written that this rum was maturing for 7 years in the tropical climate of Jamaica, before there had been a transfer to Europe around 2013. This relatively shortly happened before the appearance of The Rum Cask Worthy Park Distillery 2009 4 YO. With 4 years he has been very mature in the nose and on the palate. He was much more mature than he would have be with an entire continental maturation. I was not aware of the split-maturation of these rums at the time of the old review. This part of maturing in Jamaica explains some nuances on the palate and in the nose of the two bottlings of TRC.

What does the vintage of 2005 tell us? It is the year in which the Worthy Park Distillery resumed operation. The Worthy Park Estates Limited also bottles rums under their own label. The best known is probably the Rum-Bar White Overproof Rum with 65%abv. The brand Rum bar was placed on the market in 2007. This distillery has on its own home-ground to face the top dog Appleton, Monymusk (Clarendon Distillers Limited) and Hampden. The Long Pond Distillery has closed its business and to my knowledge, it never had any own brands. Clarendon Distillers Limited and Long Pond Distillers Limited are under the state-owned company National Rums of Jamaica Ltd (NRJ). Hampden, Appleton and Worthy Park are not subject to the same governmental influence and are privately owned. The Pot Still at the Worthy Park Distillery has a capacity of 18,000 liters and was made by the English company Forsyth Limited. According to official data the distillery is producing the following varieties: 

Light Pot Still Rum (ester range 60-119)
Medium Pot Still Rum (ester range 120-239)
Heavy Pot Still Rum (ester range 240-360)

I wonder what the future might hold for us Europeans. Certainly more rums from Jamaica for sure. A little variety to Hampden can never hurt. I wish the Clark family all the best!

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tasting The Rum Cask Worthy Park Distillery 2005 9 YO:

Price: The official price is € 39.90 for the 0.5-liter bottle. These are € 55.86 converted to a 0.7l bottle. This is a very attractive price for a 9-year-old rum in cask strength. The new Rum Albrecht is even a little cheaper and is 10 years old.

Age: The official age is 9 years. The rum was distilled in Juliy 2005 and was bottled in 2015. It happened before the completion of its 10th year.

ABV: The drinking strength is 57.5%abv. This is still the full cask strength.

Process of distillation: There is only a single still at the distillery. So it's a pot still rum.

Colour: Amber.

Viscosity: Thick beads form at the top of the glass and flow relatively slow down along the glass. The rum is very oily for a 9 year old rum. An indication of the part-time maturation in Jamaica imho.

Nose: Gently burns the alcohol in the nose. I smell a slight adhesive nose. This kmust be from the time in Jamaica. Ripe bananas, weak mangoes, papayas and a hint of apricot and passion fruit. Oak aromas in the form of old wood mixed with leather, caramel and spices waft the glass. As with other bottlings from Worthy Park I smell here medicine, smoke and bitter herbs. Further away from the glass I smell fine vanilla, caramel, banana and herbs. Almost no esters. What is this style? The distillery is producing three. So which one is this one? Faintly I recognize tobacco leaves. The nose is overall only slightly sweet. The medical part is clearly stronger. So far the most mature rum from Worthy Park I have ever had the pleasure of sniffing in the glass. I did not yet try the Rum Albrecht one.

With water the alcohol is now significantly reduced, but it still tickles the nose. The medical smells has gained in strength. Medicine, caramel, banana and old wood, mixed with leather are dominating the nose now. The adhesive flavours have sadly disappeared. The fruits are also now stronger than before. Banana, mango and passion fruit. There are also spices, mixed with bitter herbs and anise. There is also some toffee interwoven with the medical odor. Even after dilution I do smell no ester flavours. The alcohol, which may have obscured some flavours, has become less and weaker, but I still can not detect some strong esters. Instead, I smell faint hints of black tea. The bananas, spices and medicine are just very dominant.

Palate: First, the alcohol burns and dances on the tongue when the rum enters the mouth. Then a slight sweetness is flooding to the oral cavity, followed closely by rich spices and herbs. Weak glue flavours are sticking on the palate, interwoven with oak, anise and banana. The alcohol is slowly decreasing. The rum instead is becoming increasingly herbal. The fruit turns from bananas towards a mix of passion fruit and mango. Slowly the fruit disappears completely. Herbs and anise are now taking over the joyride. Spices and leather are almost unchanged present. At the 2nd sip the alcohol now burns stronger on the palate. More spices and medicine. I taste some smoked bananas. Oak flavours and spices are back again. In the end the fruit converts also again. 

With water I now taste strong medicine with spices and bananas. This rum tastes now downright after a medicine, combined with a nuances of rum. Leather, caramel and oak flavours accompany the fruit flavours. By diluting the rum the herbal mouth feeling has increased and the medicine is weaker now. Herbs and spices are now dominating the palate for a long time. Then faint aromas of mango and passion fruit are added. At the 2nd sip the alcohol now burns a little more on the tongue. Again medicine, banana, passion fruit and spices. Once again the rum changes and converts to a more herbal flavour. The powerful medicine is remarkable.

Finish: First mangoes, spices and oak. First the finish is more medicinical, then it becomes more herbal. Herbs and a hint of bananas. After the 2nd sip spices and medicine. Only then fruit in the form of bananas, mangoes and some more herbs. In the end a mox of bananas and mangos and medicine remains on the palate. Slightly dry.

Passion fruit, mango and spices at the start. Then medicine and a slight hint of bananas. After the 2nd sip spices, medicine, hints of smoke, passion fruit and herbs. At the end a herbal flavour remains on the palate. The finish remains still dry. The dilution did not have any significant effect on this. 

---------------------------------------------------------------------------------------------

Conclusion: Everyone who has shunned the Rum Nation Worthy Park Distillery 8 YO Release 2015 for being to similiar to a whisky should give this bottling at least a chance. The shop offers 4 or 10cl samples. You don't have to buy a whole 0,5l bottle. But a few words of wanring: Anyone who expects an ester bomb will be heavily disappointed. Rums from Worthy Park are not to be equated with Hampden. That would be just unfair. Hampden has actually specialized in this type of high concentrated rums at least since 1890. Studying the above provided informations we do find their heaviest Rum has a maximum amount of ester of about 240-360 parts of 100,000 parts of alcohol. That would be just the second-lightest rum style with the Mark "LROK" (200-400 esters of 100,000 parts alcohol) produced by Hampden. Again: Do not expect an ester-bomb if you do want to sip a rum from this vintage of 2005. They are very mature rums with a beautiful banana flavour, which is not tasting artificially enhanced. Regarding Hampden the pineapple seems to dominate everything else, besides the actual ester. Both distilleries produce natural flavoured rums. They do taste natural and not forced or are not overladen with those flavours. When you think of Jamaica and you instantly dream of Hampden, then I recommend you to stay away from Worthy Park. You will only be disappointed. Stick to Hampden or try to make a glance beyond your very own nose if you dare. But beware of the differences. The demanded price is very low, considered the maturation in Jamaica for at least 7 years. The adhesive aromas in the nose appear to confirm this information also. The sold-out of the first Hampden from 1998 bottled by TRC and the current availability of this rum of 2005, suggests a greater popularity towards Hampden. Are we Europeans so spoiled that we give this new-old distillery in Jamaica no chance? Or is it the actual style and taste of the distillery? On my wishlist is definitely a fully tropical matured version of this style in Full Proof. Maybe we have luck and we will get one in the future. I wish you all a good Sunday! 

Marco 

(87/100)

Keine Kommentare:

Kommentar posten