Sonntag, 12. Juni 2016

Murray McDavid Hampden Distillery (HLCF) 1992 13 YO

(the English part is below, just skip the German part) 


Erneut Willkommen zu B.A.M.!

Heute folgt der Erste Rum aus dem Jahrgang 1992 der Hampden Distillery. Von diesem Jahrgang aus Hampden hatte ich lange Zeit nur drei verdünnte Varianten. Heute folgt die erste dieser drei Abfüllungen. Den Anfang macht der Murray McDavid Hampden Distillery (HLCF) 1992 13 YO!

Zur Abfüllung:

Dies ist eine der ersten vier Rum-Abfüllungen von Murray McDavid. Danach kamen die  „Renegade“-Serien. Diese Serie ist mittlerweile eingestellt worden. Die offizielle Webseite von damals ist nun offline und es gab seit 2012 keine weiteren Veröffentlichungen unter diesem Label mehr. Am 8 Mai 2013 wurde das Label Murray McDavid von Aceo Limited gekauft. Der neue Besitzer scheint wohl andere Pläne zu haben, als Rum-Abfüllungen zu veröffentlichen. Also ein kleiner Gegentrend zu dem sonst stattfindenden Wandel, dass selbst namenhafte und traditionsreiche Whiskyabfüller, wie z.B. Duncan Taylor, seit2012 ebenfalls verstärkt Rum-Abfüllungen anbieten. Ganz früher, also in den 90igern und in den Nuller-Jahren, wurden Rum-Abfüllungen noch wie Sonderlinge veröffentlicht. Hier und da kam mal eine Abfüllung. James McArthur brachte mal einen oder vielleicht auch zwei Rums und auch BB&R tastete sich 2002 und 2007 langsam in diesen Markt. Was die Anzahl anbelangte, waren sie allerdings nicht groß vertreten und waren wohl eher als Attraktion für Whisky-Genießer gedacht. Also Exoten, wenn man es so sehen will. Nur Bristol und Cadenhead brachten regelmäßig Rums auf den Markt, die sich aber damals noch lange in den Läden festbissen. Diese Zeit ist endgültig vorbei. Mittlerweile ist es schon so weit, dass eine begehrte Single Cask Abfüllung schon nach wenigen Tagen vergriffen ist. Das war bei der letzten Abfüllung aus Barbados der Fall. Noch sind wir von einem Ausverkauf innerhalb einiger Stunden entfernt, aber ich befürchte dieser Wahnsinn wird nicht lange auf sich warten lassen müssen. Aus diesem Jahrgang gab es in der Vergangenheit einige verdünnte Abfüllungen von diversen Abfüllern. Aber es gab auch einen Rum, der aus dieser Menge herausragte. Es war der Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery HLCF 1992 13 YO 66,2% vol., welcher 2006 abgefüllt wurde.

Heute, nach fast 10 Jahren, gibt es endlich einen weiteren Rum mit mehr als 46%vol aus diesem Jahrgang. Es ist der Silver Seal Hampden Distillery 1992 23 YO mit 50%vol aus Fass 17 mit einer Kapazität von 248 Flaschen. Dank einer Verbindung nach Italien bekam ich ein Sample des Cadenhead und derzeit läuft noch eine Teilung in der Rum-Community, welche den Silver Seal beinhaltet. Ich freue mich schon auf einen ausgiebigen Test und einen abschließenden Vergleich der Rums. Heute allerdings kommt erst eine verdünnte Variante an die Reihe. Murray McDavid war einer der ersten Rum-Abfüller, der viel mit unterschiedlichen Fässern experimentierte. Zumindest in Verbindung mit Rum. Bei diesem Rum aus Hampden von 1992 wurden, neben den gewöhnlichen Ex-Bourbon-Fässern, „Jahrgangs-Port Fässer“ für eine weitere Reifung benutzt. Es waren also mehrere Fässer, die 1296 Flaschen für die ganze Welt hervorbrachten. Bei diesem Rum handelt es sich um eine verdünnte Version des Cadenheads mit Port-Finish. Eines noch vorweg: Ich mag keinen Wein. Ich hoffe der Einfluss dieser Port-Fässer hielt sich in Grenzen. 

--------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung Murray McDavid Hampden Distillery (HLCF) 1992 13 YO:

Preis: Hier zu habe ich leider keine genaue Information. Der Rum dürfte damals so zwischen 40 - 60€ gekostet haben. Das Sample bekam ich als Entschädigung bei einer Bestellung, da ein Rum nicht in gewünschter Anzahl verfügbar war, als es das Shop System ermöglichte.

Alter: Der Rum wurde 1992 in Jamaica destilliert und 2005 in Buichladdich abgefüllt. Das Alter beläuft sich auf offizielle 13 Jahre im Fass.

Alkoholstärke: Die Trinkstärke beträgt 46%vol.

Destillationsverfahren: Das offizielle Verfahren ist eine Pot Still.

Farbe: Der Rum erstrahlt in einem blasen Goldton im Glas.

Viskosität: Von der oberen Krone fließen viele Perlen langsam hinunter zum Glasgrund. Einige bleiben an der Glaswand haften. Es bildet sich ein leicht öliger Film auf dem Glas.



Nase: Der Alkohol ist sehr mild und brennt nur schwach in der Nase. Der Rum hat eine leicht saure und leicht süße Nase. Er ist sehr esterhaltig für nur 46%vol. An den alten Berry Bros & Rudd Finest Jamaica Rum Hampden Distillery 1990 17 YO mit auch 46%vol kommt er aber nicht heran. Er riecht außerdem leicht medizinisch und leicht rauchig. Die Nase wird aber dominiert von Ester, exotischen Früchten, Zuckerrohr, Anis herbe Kräuter und schwache Vanille. Im Hintergrund lauern schwaches Leder, Toffee und milde Eichenaromen. Der Rum ist sehr aromatisch. Vom Weineinfluss des Port-Fasses rieche ich fast nichts. Nur ein Hauch von roten und blauen Beeren erinnert daran. Dieser Hampden riecht sehr pflanzlich und sein Duft verströmt sich im gesamten Raum. Das hat er mit dem Batch von 1992 gemein. Auch dort versprühte das Glas einen Duft, den man im ganzen Raum vernehmen konnte.

Gaumen: Zuerst schmeckt der Rum leicht säuerlich und ein wenig süßlich, als er den Mund flutet. Der Alkohol brennt nur sehr leicht auf der Zunge. Man schmeckt leicht den Port-Einfluss. Schwach Rote und blaue Beeren, Ester-Aromen, Gewürze, herbe Kräuter, Zuckerrohr und exotische Früchte umschmeicheln den Gaumen mit ihren Aromen. Schmecke ich hier Stachelbeeren? Ananas, Papayas, Mangos und Äpfel. Im Hintergrund verbergen sich Eichenaromen, Anis, und Leder vom Fass. Es ist eine minimale Bitterkeit schmeckbar. Europäische Eiche vom Port-Fass? Es huscht ein Hauch von Nelken über den Gaumen. Zu Beginn schmeckt der Rum leicht medizinisch und wird zum Ende hin immer pflanzlicher. Beim 2. Schluck brennt der Rum nun etwas mehr, ist aber immer noch sanft am Gaumen. Auch der Weineinfluss macht sich mehr bemerkbar. Am Ende schmeckt der Rum nach Pflanzen und Kräutern.

Abgang: Rote Früchte, Ester und ein pflanzlicher Geschmack zu Beginn. Dann kommt eine leichte Säuerlichkeit, hervorgerufen durch die Ester, verwoben mit Mangos und Ananas. Kurz blitzen Leder und Toffee auf. Nach dem 2. Schluck schmecke ich nun auch Anis und Eichenaromen. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Fazit: Das Port-Fass schmeckt man zwar leicht, aber selbst bei 46%vol kommt der Weinfasseinfluss nicht gegen die Aromen des Rums durch. Das hat mich sehr gefreut. Allerdings muss ich nun gestehen, dass dieser Rum von allen verdünnten Varianten in meiner Sample-Bibliothek aus 1992 die „schlechteste“ Abfüllung ist. Sehen sie es als Jammern auf hohem Niveau an. Die Qualität ist immer noch höher, als einige Rums aus dem Jahr 2000 zu bieten haben. Von offiziellen Abfüllungen reden wir hier noch gar nicht einmal. Sein Geld war er damals mehr als wert und er besaß auch noch über eine hübsche Röhre als Lichtschutz. Der gewöhnliche Whisky-Standard halt. Bei Rum findet man diesen Lichtschutz leider nicht so häufig. Da sind schon schützende Kartons das absolute Highlight bei vielen Abfüllern. Eine Kaufempfehlung ist hinfällig und wird auch nicht gegeben. Im Vergleich zum BB&R Jamaica Hampden Distillery 1990 17 YO mit 46% vol stinkt er leider gnadenlos ab. Einen Vergleich mit 1993 habe ich noch nicht durchgeführt. Ein Tasting mit allen drei Jahrgängen in Fassstärke steht noch aus. Aber natürlich hinkt dieser Vergleich etwas, denn 1990 ist einfach viel krasser als die anderen beiden Jahrgänge. Dennoch werde ich ihn durchführen. Das Mark HLCF konnte man damals direkt bei Hampden auf deren Webseite ablesen. Könnten weiter Rums, wie 1992, 1993 und 1990 auftauchen? Solange Hampden weiterhin den Bulk-Handel beliefert und damit auch den Rum-Verschnitt in Deutschland ermöglicht, solange wird es denke ich auch diese Möglichkeit geben. Die Frage bleibt nur, ob einige Fässer beim Importeur auch hierfür reifen dürfen und die Abfüller sich auf dieses Experiment einlassen. Die erst vor kurzem veröffentlichte Abfüllung von Silver Seal aus 1992, die Rums aus 1993 und die beiden TRCs von 1998 beweisen zumindest, dass es diese Abfüller noch gibt und die Käufer dies auch honorieren. Auf einen zweiten Jahrgang wie 1990 müssen wir leider nach wie vor noch warten. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Bis zum nächsten Mal! 

Marco 

(83 / 100)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------


Again Welcome to B.A.M.!

Today comes the first rum of the vintage 1992 made in the Hampden Distillery on Jamaica. For a long time I did only possess three diluted down variations of this vintage. Today comes first of these three bottlings. It is the Murray McDavid Hampden Distillery (HLCF) 1992 13 YO!

The Bottling:

This is one of the first four rum bottlings of Murray McDavid. After them came the "Renegade"-series. This series has been put to an end. The official web page of Renegade Rums has been put offline and there were no further releases under this label since 2012. On the 8th of May, 2013, the label Murray McDavid was bought by Aceo Limited. The new owner seems to have other plans, than to publish rum bottlings. This is a little counter-trend towards the usually movement among the whisky bottlers, like Duncan Taylor, which have stepped into the rum-market since 2012. And the number is still growing. Quite early, in 90's and during the zero-years, rum bottlings were published for a niche market. Here and there was sometimes a bottling released. James McArthur did it maybe once or twice and also BB&R did make its first steps between 2002 and 2007 towards this market. Concerning the numbers they were not that much present on the market and were probably intended to be an attraction for whisky lovers. They were treated like exotics. The market was too small and unknown for this kind of bottlings. Only Bristol and Cadenhead put regularly rums on the market, however, at that time the rums were sitting like lead on the shelf's. This time is gone for good (if the rum has at least a decent quality). Only recently a single cask bottling was sold out within a few days. This was the case with the last Barbados bottling from Duncan Taylor. However, we have not yet reached the crazy state of the whisky business, were an interesting bottling is gone within hours. This vintage of 1992 was largely represented by diluted down bottlings in the past. Only one did stood out of the little crowd. It was the Cadenhead Dated Distillation Hampden Distillery HLCF 1992 13YO 66.2%abv which was bottled in 2006. 

Today after nearly 10 years there is an other rum with more than 46%abv from this very year. It is of the Silver Seal Hampden Distillery in 1992 23 YO with 50%abv from barrel #17 which did produce 248 bottles. Thanks to a connection in Italy I got a sample of the Cadenhead and currently a bottle-sharing is happening in the Rum-Community which also contains the Silver Seal. I am curious and eager about an extensive testing and a final comparison of both rums. Today, however, a watered down variation makes the start. Murray McDavid was among others the first who experimented a lot with very different barrels and rum. "Vintage port barrels" were used in conjunction for a further maturation for this rum. So this one from Hampden, distilled in 1992, was in addition to the usual ex-bourbon barrels in ex-port barrels. There were several barrels which at the end of the experiment produced 1296 bottles. This rum is a diluted version of the Cadenhead with an port finish. One more thing first: I do not like wine. I hope the impact of the Port-barrels was kept within limits. 

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tasting Murray McDavid Hampden Distillery (HLCF) 1992 13 YO:

Price: I have not an exact information about the old price. The rum was most likely ranked between 40-60€. The sample I got was much cheaper. I received it as kind of compensation. I ordered once a few rums and one rum was not available in the requested quantities, but the shop-system said otherwise during my purchase.

Age: The rum was distilled in 1992 in Jamaica and in Buichladdich in 2005. The age amounts to 13 years.

ABV: The drinking strength is 46%abv.

Process of distillation: The official method is the pot still.

Colour: Pale gold.

Viscosity: A crown is formed and many beads are slowly flowing down. Some perls are sticking to the glass wall. There is a slight oily film on the glass.




Nose: The alcohol is very mild and burns only slightly in the nose. The rum has a slightly acidic and slightly sweet nose. He is rich of esters for a Hampden with only 46%abv. But this rum is weaker than the old Berry Bros & Rudd Finest Jamaica Rum Distillery Hampden 1990 17 YO, which was an even more heavier rum. He also smells slightly medicinal and slightly smoky. The nose is, however, dominated by esters, exotic fruits, sugar, anise, tart herbs and faint vanilla. In the background are lurking weak leather, toffee and mild oak flavours. The rum is very fragrant. I smell almost nothing fro the port-barrels. Just a touch of red and blue berries. This Hampden smells very herbal and it's fragrance radiates throughout the whole room. I could smell the rum across the room on the other side and the glasses were coverd up.

Palate: First the rum tastes slightly sour and a little sweet while he is flooding the mouth. The alcohol burns very easily on the tongue. It tastes a slightly port influence. Weak Red and blue berriesmixed with ester flavours, spices, bitter herbs, sugar cane and exotic fruit caress the palate. Gooseberries? Pineapples, papayas, mangoes and apples. In the background, oak aromas, anise and leather from the barrel. There is a minimal bitterness. European oak from the port-barrel? A hint of cloves. At the beginning the rum tastes slightly medically and gets more herbal towards the end. After the 2nd sip the rum now burns a little more on the tongue, but it is still gentle on the palate. Even the wine influence is more noticeable.After a long while I do taste plants and herbs.

Finish: Red fruits, ester and a herbal taste at the beginning. Then comes a slight acidity, caused by the ester, interwoven with mango and pineapple. Brief flashes of leather and toffee. Now after the 2nd sip I taste anise and oak aromas. 

---------------------------------------------------------------------------------------------

Conclusion: The port influence was only light, but even at 46%abv the wine barrel influence does not come through against the burst of ester flavors. This was very fortunate. Well, at least for me. However, I must confess that this rum is the "worst" bottling of the three diluted down versions of the HLCF of 1992. See it as whining at a high level. The quality is still higher than some rums of the vintage of 2000. Not to mention some official bottlings or the other usual suspects. It was worth its money, even with the port-barrel finish. It even had a tube for light protection. The ordinary whisky standard. However, it is unfortunately not a rum standard. There are at best some protective cartons delivered with the rum from some IB. A BUY recommendation is obsolete and is not given. Unfortunately, the rum is loosing severely against the BB&R Jamaica Hampden Distillery 1990 17 YO with 46%abv in a direct comparison. I have not even carried out a comparison with 1993 yet. A Tasting with all three vintages in cask strength is still pending. But of course this comparison is somewhat unfair, because 1990 is simply much more powerful than the other two vintages. Once the Mark HLCF was listed on the old website of the Hampden distillery. Now it has been removed. Is there a chance of more rums like the ones of 1992, 1993 and 1990? As long as the Hampden Distillery supplies via bulk trade the European market and thereby allows the Rum-Verschnitt business to continue, there will always be the possibility. The question is, are there enough barrels allowed to mature? Are there enough bottlers willing to experiment with such powerful rums in their range? The rums from 1990 were bottled a long time ago. However, the recent bottling released by Silver Seal with the vintage of 1992, the rums distilled in 1993 and both TRCs with the vintage of 1998 are proof of the fact, that there are bottlers out there willing to bottle rums with a high strength and a high ester content. And the connoisseurs are buying the stuff. Money is being made. Still we buyers must wait for a second vintage like the one of 1990. Hope dies at last, as everybody knows. See you some time! 

Marco 

(83/ 100)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen