Sonntag, 8. Januar 2017

Habitation Velier Hampden Distillery 2010 6 YO

(the English part is just below, just skip the German part) 


Seid gegrüßt liebe Leser!

Heute kommt das erste Review in 2017. Ich hoffe ihr hattet eine schöne Zeit. Nach einigen Rums aus Fidschi wird es mal wieder Zeit für einen Jamaikaner. Es ist der noch verfügbare Habitation Velier Hampden Distillery 2010 6 YO!

Zur Abfüllung:

Dies ist ein Rum unter dem neuen Label „Habitation Velier“ von Luca Gargano. Das Flaschendesign ist deutlich anders als man es von den alten Demerara Abfüllungen her gewohnt ist. Dies ist also ein kompletter Neustart. Dominiert wurde dieses Label bisher von sehr jungen oder weißen Rums. Nur ein Rum aus Worthy Park und Hampden besitzen ein nennenswertes Alter. Unsere Aufmerksamkeit widmen wir heute dem Rum aus Hampden. Auf dem Label prangt die Angabe des Marks: HLCF. Dies ist auch der Stil. Er besitzt einen Estergehalt von 550 Gramm bei einem Liter absoluten Alkohol (gr / laa). Damit ist es derselbe Stil, wie der Dated Distillation Hampden Estate HLCF 1992 13 YO 66,2% vol, der Murray McDavid Hampden Distillery (HLCF) 1992 13 YO, der The Rum Cask Hampden Distillery 1998 16 YO 64,3%vol und der The Rum Cask Hampden Distillery 1998 17 YO mit 63,2%vol. Auch Silver Seal und Samaroli haben mittlerweile Rums dieses Stils aus 1992 abgefüllt. Der Anteil der Engel bei dieser Velier-Abfüllung betrug offiziell über 40%. Das wären im Durchschnitt 6,7% pro Jahr. Das sind erstaunliche Verluste nach nur gerade einmal 6 Jahren. Betrachtet man diese Verluste, dann macht es eigentlich finanziell nicht viel Sinn, Rum länger als 12 oder 14 Jahre in den Tropen zu lagern.

Zu der Hampden Distillery habe ich ja eigentlich schon genug geschrieben. Den einzigen Vorwurf, den man mir diesbezüglich machen kann, ist die Tatsache, das alle Informationen in den Reviews verteilt sind. Wir erinnern uns kurz: Im Jahre 2009 verkaufte die Regierung die Brennerei an die Hussey Familie. Die Regierung übernahm die Brennerei Ende 2002 aufgrund von Überschuldung der vormaligen Besitzer. Der ursprüngliche Eigentümer versucht immer noch gegen dieses Vorhaben zu klagen. Der Jahrgang 2010 scheint also das erste Jahr von Hampden unter dem neuen Eigentümer zu sein. Wie Luca Gargano es bewerkstelligte, der Hussey Familie einige Fässer ihres ältesten Jahrgangs abzuluchsen, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Die öffentlichkeitswirksame Aktion dürfte der Destillerie nur gut tun. Die Frage bleibt aber dennoch, ob sie es auch selbst einmal nutzen wird. Den Bulk-Handel zu bedienen der Tradition und des Geldes wegen ist schön und gut, aber wenn man stolz auf sein eigenes Produkt sein kann, dann warum nicht selber mal so eine Abfüllung auf den Markt werfen? Einen garantierten Erfolg gibt es natürlich nicht für den Erfolg. Man sehe sich das Desaster von DDL (Guyana) an, nachdem sie Luca höflich aber betont hinausdrängten und selbst mit drei hochpreisigen Abfüllungen versuchten ihm nachzueifern. Die blanke Tatsache, dass die Abfüllungen immer noch käuflich zu erwerben sind und es einen regelrechten Hype um alte Velier Abfüllungen gibt, spricht für einen klaren PR-Fehlschlag in meinen Augen. Die Eigentümer von Hampden könnten hieraus ihre Lehren ziehen, wenn sie überhaupt an einer eigenen starken Marke in Europa interessiert sind. Und damit meine ich jetzt nicht den Hampden Gold oder den Hampden Rumfire. Aber genug davon. Beginnen wir mit der Verkostung dieses kleinen tropischen Schatzes! 

-------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung Habitation Velier Hampden Distillery 2010 6 YO:

Preis: Der Rum rangiert von 80 – 90€, je nachdem wo man ihn bezieht.

Alter: Der Rum wurde im Jahre 2010 in Jamaika gebrannt und 2016 unter dem neuen Label von Luca Gargano abgefüllt. Das Alter beläuft sich auf 6 Jahre in den Tropen.

Alkoholstärke: Der Rum hat krachende 68,5%vol.

Destillationsverfahren: Das offizielle Verfahren ist eine Pot Still mit zweifach-nachgeschalteter Retorte. Also eine dreifache Destillation.

Farbe: Satter Bernstein. 
Viskosität: Es bildet sich ein feiner Film auf dem Glas. Der Rum fließt sehr träge in wenigen Tropfen hinab.

Nase: Geballte Esterkraft. Der Rum riecht sehr säuerlich. Weiter entfernt vom Glas rieche ich Vanille, Ester und Eiche vom Fass. Papayas, Mangos, Ananas, Mangos und saure Äpfel. Tief im Glas Medizin, Rauch, Esteraromen, Toffee und wieder Eiche. Die Nase nach einer Stunde Ruhezeit ist beeindruckend. Man kann schwache Klebstoffaromen riechen, aber sie verblassen rasch nach Abnahme des Deckels. Saure Ester, Vanille, Anis und Eiche im Glas nach einigen Minuten. Man merkt doch das noch junge Alter. Tropenlagerung hin oder her. Besonders im Bezug zu älteren Abfüllungen. Älter im Sinne von „längere Reifezeit im Fass“. Und das meine ich unabhängig von dem Lagerungsort. Kräuter verwoben mit Ester. Die Frucht ist nun dezenter, aber immer noch stärker als einige andere Destillerien bieten können. Holzkohle und Brombeeren? Beim schnelleren Einatmen durch die Nase riecht man wieder die Klebstoffaromen. Jetzt riecht man auch die leicht alkoholische Note. Ich habe allerdings nichts anderes bei dieser Trinkstärke erwartet. 

Aha! Mit Wasser rieche ich nun nach derselben Ruhezeit eine beeindruckende Klebstoffnase. Sie ist zwar immer noch von einigen anderen Rums entfernt, aber ich bin vollauf zufrieden. Vermischt ist der Klebstoff mit Esteraromen, Ananas und säuerlichen Zitrusfrüchten. Der Geruch erinnert mich an meine Kindheit. Wer unter den Lesern war ein Kind in den 80igern oder 90igern und erinnert sich noch an die alte „Flinke Flasche“ von Uhu? Die man in der Bastelstunde in der Schule verwendete? Eine etwas schwächere Form dieses Klebers schwebt hier gerade im Glas. Außerhalb Deutschlands wird das wohl Niemand kennen. Die alkoholische Note ist nach dieser langen Zeit verschwunden. Weiter weg vom Glas rieche ich immer noch Klebstoff, Ananas, Zitrone, saure Äpfel und Zuckerrohr. Tief im Glas wieder Klebstoff á la „Uhu“, Ananas, Leder, Eichenaromen, Zitrusfrüchte und Zuckerrohr. Wunderschöne Ester und säuerliche Aromen kitzeln in der Nase. Ich kann keine Süße erkennen. Nach einem Schwenk des Glases rieche ich schwach Alkohol, Ester, starken Klebstoff, Mangos, Papayas, saure Äpfel, Zitrusfrüchte, Leder und Eiche. Mit Wasser wurde das Biest gezähmt. Dies ist mein erster Hampden der von Wasser profitiert und an Profil gewinnt und nicht verliert.

Gaumen: Krasse Esteraromen fluten den Gaumen, dann rauscht auch schon der Alkohol heran und brennt auf der Zunge. Es folgen Medizin, exotische Früchte und Anis. Dann lässt das Brennen langsam nach. Saure Ester, Papayas, schwarzer Tee, Anis, Kräuter und Ananas. Ein Hauch von Klebstoffaromen klebt am Gaumen. Dann kommen Gewürze. Der Rum regt den Speichelfluss enorm an. Kein Wunder bei 68,5%vol. Beim 2. Schluck mehr Ester, Anis und schwarzer Tee. Letzterer ist nun deutlich stärker. Der Rum besitzt gefühlt null Süße. Dafür ist er leicht sauer. Nuancen von Holzkohle und Kunststoff. Dann wandelt sich das Profil hin zu einem kräutigen Geschmack. Ananas, Mangos und saure Äpfel. Der Rum erscheint noch etwas ungestüm am Gaumen zu sein.

Mit Wasser fluten Ester zuerst den Mund, dann rollt der Alkohol heran. Dieses Mal ist das Brennen aber deutlich dezenter. Zitrusfrüchte, saure Äpfel und dominante Ananas. Dann Klebstoffaromen. Mangos und Eiche vom Fass. Das Brennen verschwindet langsam völlig. Der Rum ist trotz Wasser immer noch kräftig am Gaumen. Noch mehr Ananas und Klebstoff. Dann wird die Eiche stärker, dicht gefolgt von Kräutern. Kurz Nelken und Gewürze. Mangos und Zitrusfrüchte. Nach dem 2. Schluck noch mehr Klebstoff und Zitrusfrüchte. Der Rum besitzt eine wunderschöne Reife am Gaumen. Nun schmeckt man eine leichte Süße, bevor der Geschmack säuerlich wird. Anis und Kräuter vermischt mit Früchten. Sauerkirschen? Selbst nach einer Minute im Mund ist der Rum immer noch ausdrucksstark am Gaumen. Und das mit Wasser. Ich bin beeindruckt. So kenne ich Hampden nicht.

Abgang: Zuerst Ester, Anis und Kräuter. Dann Früchte, Eiche und Leder. Mangos und Papayas. Am Ende verweilt ein pflanzlicher Geschmack am Gaumen. Nach dem 2. Schluck Medizin, Rauch und Ester. Dann Früchte und Kräuter. Nun schmeckt man deutlich das noch junge Alter des Rums, trotz Tropenlagerung. Eine gewisse Schärfe liegt im Abgang. Dennoch ist der Rum für 6 Jahre sehr reif.

Mit Wasser zuerst Ester und Klebstoff. Dann Ananas, saure Äpfel, Toffee und Karamell. Kräuter, Mangos und Papayas. Kurz süß, dann sauer. Kräuter und Ester verweilen lange am Gaumen. Nach dem 2. Schluck Klebstoff, Eiche und Ananas. Dann Mangos, Papayas, Zitrusfrüchte und Kirschen. Nelken und Gewürze. Am Ende wieder Kräuter und Anis am Gaumen. Leicht trocken am Ende. 

------------------------------------------------------------------------------------------------- 

Fazit: Ganz ehrlich? Eigentlich wollte ich dem Rum keine 89 Punkte geben. Warum? Er ist im unverdünnten Zustand zu roh und ungestüm. Man merkt einfach das junge Alter neben dem hohen Alkoholgehalt im Mund. Ich hatte schon einige Rums mit 60-70%vol im Glas. Selbst einer meiner Favoriten, der Velier Port Mourant 1993 brannte anders im Mund als dieser Rum. Daran ändert die Tropenlagerung nichts. Er bekommt diese Punktezahl nur, weil er durch das Hinzufügen von Wasser angenehmer wurde und gefühlt wenig an Körper einbüßte. Im Gegenteil: Die Nase war geöffneter und der Genuss am Gaumen nicht ganz so anstrengend, wie im unverdünntem Rohzustand. Das ist auch der erste Rum aus Hampden, bei dem ich sogar die Zugabe von ein wenig Wasser empfehle. Es waren ca. 2cl Rum und eine volle Pipette Wasser (ca. 1cl). Das Glas hatte also theoretisch um die 45-46%vol. Dafür hatte der Rum immer noch sehr viel Kraft am Gaumen. Das hat mich wirklich beeindruckt. Er wirkte nicht so weichgespült, wie verdünnte Hampden bei kontinentaler Lagerung. Aufgrund dieses Tests gebe ich ihm die unten angegebene Punktezahl. Ich habe keinen blassen Schimmer, wie sich diese Abfüllung in meinem Mai Tai präsentiert. Dafür habe ich im Moment weder die Ausrüstung, noch die Erfahrung. Unverdünnt merkt man das noch junge Alter besonders im Abgang. Am Gaumen dagegen brennt mehr der Alkohol. Nach dem Verdünnen vermindern sich beide Merkmale deutlich. Der Rum ist milder und sanfter im Geschmack. Bisher war die Zugabe von Wasser bei Hampden nicht ratsam, da der Rum einfach zu sehr an Körper einbüßte. Bei dieser Abfüllung ist dies nicht der Fall. Ob dies an der neuen Ära nach der Übernahme oder an der Tropenlagerung festzumachen ist, kann ich nicht sagen. Dafür fehlen mir zu viele Referenzmaterialien. Ich würde mich über mehr Rums aus Hampden mit einer Tropenlagerung sicher freuen. Vielleicht kommt die Destillerie selber auf diese Idee? Anstatt eines Hampden Gold mal etwas anderes? Vielleicht träume ich nur gerade vor mich hin und wir werden so etwas nie bekommen, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Mein Dank geht an Luca Gargano für diesen kleinen Augenöffner aus Jamaika mit Tropenlagerung, die Hussey Familie für die Wiedereröffnung Hampdens und an den Brennmeister. Aufgrund der jungen Wildheit des Rums, des kleinen Makels im Abgang und der doch nicht ganz so komplexen Geschmacksprofils im Vergleich zu anderen Top-Rums aus Hampdens, bleibt ihm der Sprung über die 90 verwehrt. Dafür hatte ich schon zu viele Hampdens im Glas. Gebt den Rums einige Jahre mehr Zeit und sie werden mit Sicherheit diese Hürde nehmen. Zu lange würde ich die Rums aber auch nicht lagern, aufgrund des oben erwähnten Anteils der Engel. Es erstaunt mich aber dennoch, dass diese Abfüllung mit 6 Jahren in den Tropen, auf einem vergleichbaren Niveau rangiert, wie der nun frisch ausverkaufte The Rum Cask Hampden Distillery 1998 17YO. Allerdings war dieser Rum sanfter und das trotz seiner Trinkstärke von 63,2%vol. Dort verlor der Rum mehr an Körper mit der Zugabe von Wasser. Das ist zumindest meine Meinung. Damit verabschiede ich mich fürs Erste und wünsche Euch allen eine ruhigen Start für 2017!

Marco 

(89 / 100) 


PS Ich habe einen Vergleich mit einer auf 46%vol verdünnten Variante und dem Berry Bros & Rudd Finest Jamaican Hampden Distillery Rum 1990 17YO durchgeführt. Der Berrys ist immer noch einen Tick kräftiger bei dieser Trinkstärke.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------



Greetings dear readers!

Today I publish the first review in 2017. I do hope you had a quiet and pleasant time with your family. After quite a few Fijian rums it's time again for a Jamaican rum. It is the still available Habitation Velier Hampden Distillery 2010 6 YO!

The Bottling: 

This is a rum under the new label "Habitation Velier" by Luca Gargano. The bottle design is significantly different than one would expect from the old Demerara bottlings. So this is a complete restart. This label was dominated previously by very young or white rums. Only a rum from Worthy Park and Hampden have an appreciable age. Our attention is given today to the rum from Hampden. The marks of this rum are stated on the label: HLCF. This is also the style. It has an ester content of 550 grams in one liter of absolute alcohol (gr / laa). Thus, it is the same style as the Cadenhead Dated Distillation Hampden Estate HLCF 1992 13 YO 66.2% vol, the Murray McDavid Hampden Distillery (HLCF) 1992 13 YO, The Rum Cask Hampden Distillery 1998 16 YO 64.3% vol and The Rum Cask Hampden Distillery 1998 17 YO 63.2% vol. Even Silver Seal and Samaroli have now bottled rums of this style with the vintage 1992. The proportion of the angel share in this Velier bottling was officially over 40%. That would be 6.7% per year on average (rule of thumb). That's an astounding loss after only 6 years. Considering these losses, I can't imagine a significant financial payout, if the rum is longer stored than 12 or 14 years in the tropics. Besides the prestige-thing of course.

I've actually already written enough about this unique distillery. The only drawback is the fact, that all my information’s are wide-spread distributed in all my reviews. Lets recall a few things: In 2009, the government sold the distillery to the Hussey family. The government took over the distillery end of 2002 due to indebtedness of the former owner. The original owner is still trying to sue against this action. The vintage 2010 thus seems to be the first year of Hampden under the new ownership. I have no idea what Luca did to convince them to give him some barrels of their oldest stock. The publicity campaign along with this bottling will only have beneficial effects for this distillery. But the question still remains whether they will use it even once. To deliver the bulk trade for the sake of tradition and for the money is all well and good, but if you can be proud of your own product, then why not sell such a bottling by yourself? Granted: There is a guaranteed success. I want to briefly remind you all of the disaster of DDL (Guyana). After they have politely but firmly nudged him out of their service and they tried to jump on his fame-train of success, with little or no success it seems. That's the only reasonable conclusion. Their bottlings are sitting overpriced on the market and the Klondike-like gold rush or hunt after the old bottlings under Velier has not ceased at all. The last prices were well beyond 1000€, while their bottling's for nearly a quarter of this sum are not sold-out yet. I am not surprised. A quite remarkable PR-disaster. The owner of Hampden could draw a lesson from this if they are interested in an own strong brand in Europe at all. And I do not mean the Hampden Gold or the white rum Hampden Rum-Fire. But enough of that. Let's start with the tasting of this small tropical treasure! 

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tasting Habitation Velier Hampden Distillery 2010 6 YO:

Price: The Rum costs about 80-90 €, depending on where you are living or were you are shopping.

Age: The rum was distilled in 2010 in Jamaica and bottled under the new label of Luca Gargano in 2016. The age is 6 years in the tropics.

ABV: The rum has whooping 68,5v%abv.

Process of distillation: The official process is a pot still with two retors in series. So its basically a triple distillation.

Colour: Rich amber.

Viscosity: There is a fine film on the glass. The rum flows very slowly down in the form of a few drops.

Nose: Concentrated ester flavours are forcing their way into the nose. The rum smells very sour. Further away from the glass I smell vanilla, esters and oak. Papaya, mango, pineapple, mango and sour apples. Deep in the glass some medicine, smoke, ester flavours, toffee and oak again. The nose after one hour rest in the glass is impressive. I can smell weak glue-like aromas, but they fade quickly after removing the cover-lid. Acid esters, vanilla, anise and oak in the glass after a few minutes. However, you can still tell it's young age. Tropical storage or not. Particularly in comparison with older bottlings. Older meaning "longer maturation period in barrels". And thats regardless of the storage location. Herbs interwoven with esters. The fruit is now more discreet, but is still stronger than some other distilleries do offer in their rums. Charcoal and blackberries? By a rapid inhalation through the nose I can smell again the glue-like aroma. Now you can smell the weak alcoholic note. However, I have not expected anything else in this drinking strength. Freshly poured into the glass its much stronger than it is now after over an hour.

Aha! With water I now smell an impressive glue-like nose. Although it is still miles away from some other rums, but I am completely satisfied. The glue is mixed with ester flavours, pineapple and tart citrus. The smell reminds me of my childhood. Who among the German readers was a kid in the 80s or 90s and still remembers the old "Flinke Flasche" of the Uhu company (Uhu = Eagle Owl)? It had been used in school. Nowadays glues don't have it anymore. A somewhat weaker version of this aroma is hovering just here in the glass. I guess no one knows what I am talking right now since this is the English section of the review, oh well. The alcoholic note is gone after all this time. Further away from the glass I smell still the glue, pineapple, lemon, sour apples and sugar cane. Deep in the glass again glue á la "Uhu", pineapple, leather, oak aromas, citrus and sugarcane. Wonderful esters and sour flavours tickle in the nose. I can not detect any sweetness. After a pivot of the glass I smell weak alcohol, esters, strong glue, mangoes, papayas, sour apples, citrus fruits, leather and oak. With water the beast has been tamed. This is my first Hampden that actually did benefit by the addition of of water and did gain some profile instead of loosing most of it.

Palate: Impressive ester flavours flood the palate, then the alcohol waltzes in and burns on the tongue. It's being closely followed by medicine, exotic fruit and anise. Then burning diminishes slowly. Acid esters, papayas, black tea, anise, herbs and pineapple. A touch of glue stick to the palate. Then some spices. The rum stimulates the production of salivation enormously. No wonder with 68.5%abv. At the 2nd sip more esters, anise and black tea. The latter is now significantly stronger. The rum has felt zero sweetness. Instead it is slightly acidic. Shades of charcoal and plastic. Then the profile is changing towards a herbal taste. Pineapple, mango and sour apples. The rum seems somewhat impetuous to be on the palate.

With water again first ester, then comes the alcohol. This time the burning is significantly weaker. Citrus, sour apples and strong pineapple flavours. Then again glue-like aromas. Mangos and oak from the barrel. The burning slowly disappears completely. The rum is despite the addition of water still strong on the palate. Even more pineapple and glue. Then oak with herbs. Cloves and spices. Mangoes and citrus fruits. After the 2nd sip more glue and citrus. The rum has a beautiful mature on the palate. Now you can taste a slight sweetness before the taste is turning sour. Anise and herbs mixed with fruits. Sour cherries? Even after a minute in the mouth the rum is still expressive on the palate. With water. I am impressed. That's a new side of Hampden I did not know of.

Finish: First esters, anise and herbs. Then fruits, oak and leather. Mangoes and papayas. At the end remains a herbal flavour on the palate. After the 2nd sip medicine, smoke and esters. Then, fruits and herbs. Now you can clearly taste the young age of the rum, despite its tropical storage. A certain short pungent and sharp taste. Nevertheless, the rum is very mature for 6 years.

With water first esters and glue. Then pineapple, sour apples, toffee and caramel. Herbs, mangoes and papayas. First sweet, then sour. Herbs and esters linger long on the palate. After the 2nd sip glue, oak and pineapple. Then mangoes, papayas, citrus fruits and cherries. Cloves and spices. At the end again herbs and anise on the palate. Slightly dry at the end. 

---------------------------------------------------------------------------------------------

Conclusion: Honestly? Actually I wanted not to give 89 points. Why? The rum is in it's undiluted raw state to brutal and impetuous. Its not only due to the high alcohol content. I sipped pot still rums with 60-70%abv before, but they were older. Even one of my favourite, the Velier Pourt Mourant 1993, is quite different than this in the way of burning. However, It gets this score because it was much more pleasant after the addition of water. And it did not lose much of its body at all. On the contrary: The nose was more opened and the savouring on the palate is not quite as stressful as it is in the undiluted raw state. This is also the first rum from Hampden, where I do recommend the addition of a little water. There were about 2 cl rum and a full pipette water (about 1 cl). The glass had theoretically about 45-46% abv. The rum still had a lot of power on the palate. That really impressed me. He was not as soft flushed, as some diluted Hampdens with a continental storage. Because of this I will give him the underneath mentioned score. I have no idea how this bottling will presents itself in a Mai Tai. For the moment I have neither the equipment nor the experience to do something like this. Undiluted you will realize the young age especially in the finish. On the palate is the actual alcohol more burning then the immaturity. After dilution, both features were significantly reduced. The rum is mild and gentle in taste. Until now, the addition of water to rums of Hampden were not really a pleasure. They felt stretched or thinned in body. However, this is not the case with this Hampden. I cannot say if this is whether due to the tropical maturation or the new Era under the Hussey family. I am missing reference material. One rum is not enough. I would appreciate more rum from Hampden with a tropical storage. Perhaps the distillery itself comes up with this idea? Instead of Hampden Gold something like this? I'm just fantasying. 

My thanks go to Luca Gargano for this little eye opener from Jamaica with tropical storage, the Hussey-Family for reopening the distillery and the master distiller or creating this little treasure. Because of the above mentioned sharpness in the finish, the overall young impression in its undiluted state and the not so complex picture by comparison with other older rums the bottling does not succeed the magical 90 points. I had too many rums from Hampden and the Caribbean in the glass to jump so quickly above this mark. Give the rums some more time in the barrels and they will pass it. I can feel it. However, I see no reason to age rum up to 20 years because of the aforementioned angels share. At least not for financial reasons. For prestige and flavour, yes. But does it pay? That's another story. It amazes me that this bottling with 6 years in the tropics is on the same level as the now freshly sold out The Rum Cask Hampden Distillery 1998 17YO. However, this rum was more gentle on the palate despite his drinking strength of 63.2%abv. It was much more gentle than a reduction of about 5%abv would suggest. But it did not appreciate the addition of too much water. A little yes, but not too much. Not like this bottling from Luca did sustain. I think I have written enough for today. I say goodbye for now and wish you all a pleasant start for 2017.

Marco 

(89 / 100)


PS I have done a comparison with a diluted down version at 46%abv with the Berry Bros & Rudd Finest Jamaican Hampden Distillery Rum 1990 17YO. The Berrys is still a bit stronger ester-wise on the palate than this one.

Keine Kommentare:

Kommentar posten