Sonntag, 30. Oktober 2016

Bristol Classic Rum Enmore 1980 18YO

(the English part is just below, just skip the German part) 


Servus Leute und Willkommen zurück!

Nach einem aktuellen Rum ist es mal wieder Zeit für eine alte Legende. Das letzte Review war ein Rum aus der Enmore Coffey Still und nun möchte ich euch erneut einen Rum aus dieser Still näher bringen, auch wenn er längst ausverkauft ist. Es ist der Bristol Classic Rum Enmore 1980 18YO!

Zur Abfüllung:

Über das Enmore Zuckeranwesen habe ich bereits im letzten Review etwas geschrieben. Die Angabe Enmore alleine auf dem Label sagt uns erst einmal gar nichts. Im Jahre 1980 war die Enmore Distillery noch eigenständig und hatte mindestens zwei Brennapparate: die von Versailles seit 1978 und die Enmore Coffey Still seit angeblich 1880, wobei höchstens nur noch einige Metallteile original sein können. Das Holz wird ja in einem nicht näher bekannten Zeitraum ausgetauscht. Die Angabe „Single Patent Still“ dagegen sagt uns, dass der Rum aus einer kontinuierlich arbeitenden Still stammt. Mit Patent Still bezeichnete man in der englischen Literatur Mitte / Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts alle Stills, die kontinuierlich arbeiteten und nicht eine Coffey Still waren. „Patent Still Spirit“ war für einige Zeitzeugen auch dementsprechend ein „Silent Spirit“. Kein „Neutral Spirit“ aber dennoch sehr flach im Vergleich zu den Spirits gewonnen mit der diskontinuierlichen Methode. Dieser Rum ist dennoch für mich aus der Coffey Still, allerdings erfährt man nichts über den Stil, also das Mark des Rums. Es könnte EHP sein.

Das Grünherzholz, aus dem der Apparat besteht, wurde schon seit Anbeginn der Annektierung der Kolonien Demerara und Berbice nach England verschickt. Die alten Londonder Docktore bestanden aus diesem Holz. Es ist unglaublich kompakt und Wasser kann fast gar nicht ins Holz eindringen. Die Schwachstelle ist jedoch die Wasserlinie. Sie kennen vielleicht den Spruch: „Steter Tropfen höhlt den Stein“. Dies trifft auch hier zu. Deswegen bin ich auch mehr als skeptisch, wenn man in der offiziellen PR lesen kann, dass der typische Geschmack von Versailles, Port Mourant und Enmore aus diesem Holz käme. Die Interaktion müsste minimal sein, andernfalls müsste man das Holz häufiger austauschen, da es verrottet. Die „Wasserlinie“ der Maische in den Brennkesseln dürfte die jeweiligen Teile aus Holz also langsam zersetzen. Gut möglich, dass dort ein wenig mit in die Maische oder den Alkohol in den höheren Platten der Enmore Still gelangt, aber darüber gibt es leider keine Untersuchungen seitens der Wissenschaft. Zumindest kenne ich sie nicht. Die Angabe „Only a few hundred bottles“ ist auch sehr vage. Mit Verdünnung kann man 200 – 300 Flaschen á 0,7l aus einem normalen Ex-Bourbon-Fass rausschlagen. Klingt für mich aber nach mehr als ein Fass. Gewissheit werden wir allerdings nie erhalten, da Mr Barrett solche Informationen damals für nicht notwendig hielt. Auf einigen alten Abfüllungen findet man die Flaschenanzahl, aber nicht auf dieser. Man muss sich allerdings ins Gedächtnis rufen, dass Ende der 90iger selbst Whisky so noch nicht existierte, wie man es heute kennt. Der Standard war einfach noch ein anderer. Nur Cadenhead legte bei alten Rum-Abfüllungen mehr Wert auf die Informationen auf dem Label. Ob sie wussten was einige der Marks bedeuteten? Wohl kaum. Rum war einfach ein Nebengeschäft und Wissen rar gesät. Aber genug davon. Auf zur Verkostung! 

--------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung Bristol Classic Rum Enmore 1980 18YO:

Preis: Über den ursprünglichen Preis kann ich hier nur spekulieren. Ich habe mehr als 100 für die Flasche bezahlt. Vielleicht lag er damals bei 60 – 80 DM in Deutschland.

Alter: Das offizielle Alter beträgt 18 Jahre. Der Rum wurde 1980 destilliert und 1998 abgefüllt. 

Alkoholstärke: Die Trinkstärke beträgt 46%vol.

Destillationsverfahren: Single Patent Still

Farbe: Bernstein. 

Viskosität: Dicke Tropfen fließen nach unten an der Glaswand. Die Öligkeit ist für 18 Jahre in Europa angemessen.

Nase: Der Rum durfte mehr als 2 Stunden atmen. Zuckerrohr, Tabak und exotische Früchte umschmeicheln die Nase. Im Hintergrund rieche ich Anis, ähnlich dem in Rums aus der Port Mourant Still, Eichenaromen vom Fass, süßes Karamell und Kräuter. An Früchten erkenne ich Papayas und reife Bananen. Tief im Glas rieche ich Tabak, massive Aromen von Rohrzucker und Spuren von Jod. Weiter weg vom Glas Vanille, Toffee, und Papayas garniert mit braunem Rohrzucker. Der Alkohol ist so gut wie nicht vorhanden nach dieser langen Zeit. Nach einem Schwenk des Glases Rohrzucker, Eiche, Anis im Port Mourant Stil, süßes Karamell und Papayas. Die Nase ist nur minimal süß. Schwarzer Tee und Kräuter erscheinen nach einigen Sekunden. Melasse und Jod. Ein vager Hauch von Ester schwebt in der Luft. Feuchtes Holz? Der schwarzer Tee wird stärker. Noch mehr Anis und Rohrzucker.

Gaumen: Zuerst fluten Rohrzucker, Toffee, Papayas, Tabak und Anis den Mundraum. Begleitet werden diese Aromen von einer sehr leichten Süße. Dann rollt der Alkohol heran und brennt auf der Zunge. Die Süße wandelt sich rasch zu einem leicht säurehaltigen Geschmack. Man schmeckt leichte Esteraromen. Dazu gesellen sich Gewürze. Vor allem Zimt ist stark am Gaumen präsent. Anis im Port Mourant Stil, schwarzer Tee und Karamell verdrängen schrittweise die sauren Geschmacksaromen. Mit ihnen verschwindet auch die Süße. Nur noch Eiche, Tabak und Gewürze nach über einer Minute am Gaumen. Beim 2. Schluck Melasse, Rohrzucker, Gewürze und wieder Anis. Tabak, Eiche und Leder. Der Rum wird definitiv würziger im Geschmack. Zuerst wieder leicht süßlich, dann wieder mehr säuerlich am Gaumen. Kräuter, Eiche, Früchte und Tabak. Jod? Die Säure verblasst wieder. Es erscheinen minimale Nuancen von Tanninen im Hintergrund des Geschmacksprofils. Ein am Ende sehr gewürzlastiger Rum. Der Geschmack erinnert sehr an den El Dorado Rare Collection Enmore 1993 22YO mit 56,5%vol. Aber hier wirkt der Rum nicht glatt gebügelt.

Abgang: Rohrzucker, Tabak, Anis und Melasse zu Beginn. Dann Gewürze, Zimt und Karamell. Mangos und Eiche huschen über den Gaumen. Papayas? Kräuter am Ende. Nach dem 2. Schluck Melasse, Rohrzucker, Tabak und Gewürze. Dann Anis im Port Mourant Stil. Zimt, Nelken, Eiche und schwarzer Tee. Der Rum schmeckt leicht trocken. Wunderschön. 

------------------------------------------------------------------------------------------------- 

Fazit: Ein Top Rum. Ich denke das fasst es passend zusammen. Hier wirkt nichts fehl am Platz oder gar glatt gebügelt. Allerdings hätte ich mir einen Tick mehr Aromen gewünscht. Aber das ist wirklich jammern auf hohem Niveau. Nicht alle alten Abfüllungen von Bristol waren ihr Geld wert. Ich erinnere mich an einen Jamaikaner, welchen ich in Mailand 2015 verkostete und der Geschmack war mit Tanninen geschwängert. Der Rum lag einfach viel zu lange im Fass. Dieser alte Bristol hingegen ist ein kleiner Diamant. Ein wunderschönes Beispiel eines Rums mit mittleren Körper aus einem kontinuierlich arbeitenden Destillierapparat. Hier hat man zum Glück nicht alles vom Feinbrand fern gehalten und viele Geschmacksaromen ins fertige Destillat passieren lassen. Die 18 Jahre im Fass taten ihr übriges. Über den Stil kann ich hier nur spekulieren. Es könnte E.H.P. sein. Die Ähnlichkeit mit dem El Dorado Rare Collection Enmore 1993 22YO sind unübersehbar. Allerdings gibt es auch Unterschiede. Ob diese allein aus der jeweils anderen Lagerung resultieren, kann ich nicht feststellen oder ausschließen. Allerdings hat dieser Enmore auch sehr viel Gemeinsam mit dem Rum Nation Rare Collection Enmore 1997 19 YO aus dem letzten Review und dies war der Stil E.H.E.. Die Tatsache, dass der Velier Enmore Full Proof Old Demerara 1998 9 YO mehr Unterschiede zu diesem Rum hat, als der offizielle El Dorado Rum, beweist leider noch gar nichts. Beide lagerten zwar in Guyana, aber die Differenz im Alter ist doch enorm. Die leichte Säure am Gaumen vom El Dorado könnte vom Fass sein. Sie kann aber auch aus der Veresterung von leichten Säuren und Alkohol resultieren, die man in beiden Stilen in den Feinbrand einfließen ließ. Leider sind wir immer noch genau so schlau wie zuvor. Der Verdacht, dass EHE etwas schwerer sein könnte schwebt zwar im Raum, kann von mir aber nicht beweisen werden. Dafür fehlen mir einfach weitere Proben oder das Ergebnis aus einem Labor. Ich denke die Mehrheit wird es aber eh nicht interessieren, da dieser Rum ohnehin schon lange ausverkauft ist und viele einfach nur entspannen wollen, wenn sie einen Rum im Glas haben. Ich denke ich bin einer der wenigen „Freaks“ der wirklich wissen will, was er da gerade im Glas hat. Wenn sie wissen wollen, wie gut die Qualität der Rums aus Enmore war und immer noch ist, dann greifen sie zum Rum Nation Rare Collection Enmore 1997 19 YO. Zwar ist das Sherry-Finish mehr als präsent, aber der eigentliche Stil ist noch sehr gut erkennbar. Aber einen Kauf müssen sie als mündiger Bürger und Konsument selbst entscheiden. Dennoch würde ich mir als Konsument mehr Rums aus dieser Stil und wieder mehr von Versailles wünschen. Der Fokus liegt zu stark auf Port Mourant und einigen Rums aus den Metall-Coffey-Stills aus der Diamond Distillery selbst. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Port Mourant. Aber Guyana hat mehr zu bieten als das. Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag!

Marco 

(91/100)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------


Servus people and welcome back!

After a new release it is time for an old diamond. The last review was a rum from the Enmore Coffey Still and now I want to present once again a rum made in this unique still. It is the Bristol Classic Rum Enmore 1980 18YO!

The Bottling: 

I already wrote something about the Enmore sugar estate in the last review. Please check it if you want to now a little bit more about this old estate or when you have much more time then check the Demerara Distilleries article. Specifying Enmore alone on the label tells us nothing. In 1980, the Enmore Distillery was still in existence and had at least two distilling devices: the Versailles Vat Still since 1978 and the Enmore Coffey Still since 1880. Well, a few metal parts may be original but the majority must have been replaced during this long time due to wearout. The wood is indeed being replaced in an unspecified time period. The term "Single Patent Still” on the other hand tells us that the rum comes from a continuous Still. In English literature in mid / late 19th and early 20th century all Stills, who worked continuously and were not a original Coffey Still were called Patent stills. "Patent Still Spirit" was therefore a synonym for a “silent spirit”. No "Neutral Spirit" mind you, but nevertheless very flat compared to the Spirits made with the old discontinuous method. However, this rum must be made with the Enmore Coffey Still. Unfortunately we learn nothing about the style or mark of this bottling. It could be EHP.

The Green Heart wood was sent to England since the beginning of the annexation of the colonies Demerara and Berbice. This still was made with this kind of wood. The old London dock gates were made of this wood. It is incredibly compact and water can hardly penetrate into the wood. However, the weak point is the waterline. You might know the saying: "Constant dripping wears away the stone." This is also true here. Therefore I am more than skeptical, by the official PR that the typical taste of Versailles, Port Mourant and Enmore come from this wood. The interaction should be minimal, otherwise you would have to replace the wood more often because it would simply rot. The "waterline" of the mash in the boilers should therefore decompose the respective components of wood slowly but surley. It is possible that little particles will interact with the mash or the alcohol in the higher plates of the Enmore Still, but also there are no scientific studies on that part being done. At least not that I know of. The statement "Only a few hundred bottles" is also very vague. You could get 200-300 bottles á 0.7l out of a normal ex-bourbon barrel. It could be more than just one barrel. We will never know, because Mr Barrett regarded such information at that time as unnecessary and is still not really providing such information on the label. On some old bottling's you will find the number of bottles. But not on this one. However, one must recall that even whisky in late 90 did not exist as we know it today. The regular standard was just another one. Of course there is exception from this rule regarding rum bottlings: Cadenhead. They put such information on old rum bottlings. Did they know about the meaning of the marks. Its highly doubtful. Rum was just a side business and knowledgeabout it was scarce. Most of this has been forgotten. But enough of that. Let commence with the tasting! 

------------------------------------------------------------------------------------------------------


Tasting Bristol Classic Rum Enmore 1980 18YO 


Price: I can only speculate about the original price. I have paid more than € 100 for the bottle you see. Perhaps it was at that time around 60-80 DM in Germany. I cannot speak for other countries though.

Age: The official age is 18 years. The rum was distilled in 1980 and finally bottled in 1998. 

ABV: The drinking strength is 46% vol.

Process of distillation: Single Patent Still.

Colour: Amber.

Viscosity: Thick drops are flowing down along the glass wall. The oiliness is appropriate for 18 years in Europe.

Nose: The rum was allowed to breathe for more than 2 hours. Sugar cane, tobacco and exotic fruits caress the nose. In the background I smell anise, similar to the rums made in the Port Mourant Still, oak flavours from the barrel, sweet caramel and herbs. At fruit I recognize papaya and ripe bananas. Deep in the glass I smell tobacco, massive flavours of brown cane sugar and traces of iodine. Further away from the glass vanilla, toffee and papaya topped with brown cane sugar. The alcohol is virtually absent after all this time. After pivoting the glass: cane sugar, oak, anise in Port Mourant style, sweet caramel and papayas. The nose is only minimal sweet. Black tea and herbs appear after a few seconds. Molasses and iodine. A vague hint of ester floats in the air. Wet wood? The black tea is getting noticeable. Even more anise and cane sugar.

Palate: First cane sugar, toffee, papaya, tobacco and anise are flooding the entire mouth. These are accompanied by a very slight sweetness. Then the alcohol is rushing in and burns on the tongue. The sweetness is changing rapidly to a slightly acidic taste. I tastes faint ester flavours. Then some spices. Especially cinnamon has a strong presence on the palate. Anis in Port Mourant style, black tea and caramel gradually replacing the acidic flavours. With them the sweetness fully disappears. Only oak, tobacco and spices after over a minute on the palate. At the 2nd sip molasses, cane sugar, spices and again Anise. Tobacco, oak and leather. The rum has a spicy flavour. First, slightly sweetish, then again more sour on the palate. Herbs, oak, fruit and tobacco. Iodine? The acid on the tongue fades out again. Minimal nuances of tannins are appearing in the background of the flavour profile. A nice rum with a moderate spice influence. The taste is reminiscent of the El Dorado Rare Collection 1993 Enmore 22YO56.5%abv. But here the rum appears not to be smoothed out. 

Finish: Sugar cane, tobacco, anise and molasses at the beginning. Then spices, cinnamon and caramel. Mangos and oak scurry across the palate. Papayas? Herbs at the end. After the 2nd sip molasses, cane sugar, tobacco and spices. Then anise in Port Mourant style. Cinnamon, cloves, oak and black tea. The rum tastes slightly dry. Beautiful. 

---------------------------------------------------------------------------------------------


Conclusion: A Top Rum. I think that sums it up appropriately. Nothing seems out of the place or being sugarcoated. Still I would have liked a bit more flavour. But that's really whining at a high level. Not all old bottlings of Bristol were worth their money. I remember a Jamaican rum, which I tasted in Milan in 2015. The taste was ridden with tannins. Overrun and dominated. The rum was just too long in the barrel. This old Bristol, however, is a small diamond. A beautiful example of a rum with medium body made with a continuous still. Not all of the flavours have been cut out of the high wines. Some of them were allowed to pass into the final distillate. The 18 years ispent n the cask did the rest. I can only speculate about the style. It could be EHP. The similarity to the El Dorado Rare Collection 1993 Enmore 22YO are obvious. However, there are also differences. Whether this results solely from the different storage location, I can not determine or exclude. However, this Enmore has a lot in common with the Rum Nation Rare Collection Enmore 1997 19 YO from the last review and this was the style EHE. The fact that the Velier Enmore Full Proof Old Demerara 1998 9 YO has more differences with this rum, as with the official El Dorado Rum unfortunately proves nothing. Granted: both were stored in Guyana, but the difference in age is still enormous. The slight acidity on the palate from El Dorado could be from the barrel. However, it can also result from the esterification of weak acids with alcohol, which was allowed to flow into both styles during distillation. Unfortunately, we are just as smart as before. There is the assumption that the style of EHE could be slightly heavier than the one of EHP, but I can not prove it. I am still missing more samples or the actual result of a laboratory. But I think the majority of the buyers does not care about this, because this rum is already sold out for a long time and many just want to relax when they have a rum in the glass. I think I am one of the few "freaks" who really wants to know what he has in the glass. If you want to know how good the quality of rums from the Enmore still is, then pick up the Rum Nation Rare Collection Enmore 1997 19 YO. Although the sherry finish is present on the nose and palate, but the actual style is still very noticeable. Or you can throw in more money and buy the offical bottling from DDL which is imho not as good as the rum from Fabio Rossi. Its your decision. You have to work for your money. Nevertheless, I would like to see more rums from this unique still and some more of Versailles. The focus is way too much on Port Mourant and some rums made with the metal Coffey stills at the Diamond Distillery. Do not get me wrong, I love Port Mourant. But Guyana has more to offer than that. I wish you all a good Sunday! 

Marco 

(91/100)

Kommentare:

  1. Eine Abfüllung, bei der ich es bis heute bedauere, dass ich zu spät zum Rum gekommen bin. Der 97er von Rum Nation tröstet einen zwar ein bisschen darüber hinweg, aber ich warte bis heute auf einen Enmore mit ausgewiesenem EHP-Mark ohne irgendwelche Finishes.
    Etwas Anderes zu Enmore: Bei Ebay gab es vor ca einer Woche einen 88er Enmore von Compagnie des Indes zum Verkauf (Abfüllung für Dänemark), die Fassbezeichnung war MEC. Main Enmore Coffey/Column ???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle Rums aus 1988 sind bisher die gefärbten Exemplare aus der Versailles Still gewesen, die schon Murray McDavid unter "Renegade" sehr früh abfüllte. Ich habe unter Google gerade nichts dazu gefunden. Ich kenne nur einen Rum dieses Abfüllers aus Enmore von 1990 mit MEV was auch aus der Versailles Still sein dürfte. Aber MEC habe ich schonmal irgendwo gelesen. Mir fällt aber gerade nicht ein wo genau.

      Löschen