Sonntag, 31. März 2013

Bristol Classic Rum Rockley 1986 16 YO Fino Sherry Finish

Heute kommt wieder eine kleine Rarität

Und zwar eine Rarität aus Barbados. Dieser Rum wurde 2002 veröffentlicht und ist so gut wie vom Markt verschwunden. Es handelt sich um eine Abfüllung aus der alten Rockley Still.Es ist der Bristol Classic Rum Rockley 1986 16 YO Fino Sherry Finish.

Zum Abfüller:

Bristol Classic Rum Rockley 16 YO
Die Flasche entspricht noch den ganz frühen Veröffentlichungen und ist tiefschwarz. Zusätzlich kam der Rum in einer optisch besonders schön anzusehende Röhre. Dieser Rum hat zusätzlich ein Finish in Ex-Fino-Sherry-Fässern erhalten. Nichts ungewöhnliches bei der Veredelung von Whiskys. Allerdings gibt es auch vereinzelte Stimmen in der Rum-Gemeinschaft, die fast allen Finishs kritisch gegenüberstehen und den Rum lieber unverändert genießen wollen. Ich kann hier nur für mich sprechen und sagen, dass mir einige Rums mit Wein-Finish besonders missfielen. Aber lassen wir uns mal nicht zu einem Vorurteil hinreißen. Bristol Classic Rum ist eine Marke von Bristol Spirits Limited. Es handelt sich hier um einen englischen unabhängigen Abfüller. Der Kopf hinter Bristol Classic Rum ist John Barret. Er ist zugleich auch der Direktor von Bristol Spirits Limited. Wie ich beim Review des Bristol Rockley 12 YO bereits erwähnte, ist es das Ziel des Unternehmens Rums im Whisky Stil zu kreieren. Die nun hier vorliegende Flasche entspricht dieser Vorgehensweise. Der Rum alterte in zwei völlig unterschiedlichen Fässern. Für die letzte Ausbaustufe des Rum wurden ehemalige Fino Sherryfässer verwendet, was in Schottland für Whiskys nicht unüblich ist. Das Ziel war offenbar dem Rum einen ganz besonderen Geschmack zu verleihen. Wir werden sehen, ob ihm das Finish gut getan oder ob es ihn gnadenlos verhunzt hat. 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung Bristol Classic Rum Rockley Still 16 YO:

Preis: Meine beiden Flaschen kaufte ich für knapp 44 € ohne Versandspesen bei Drinks-of-the-world.de. Mittlerweile ist er dort aber ausverkauft und es ist zweifelhaft, ob einige Flaschen so schnell wieder auf den Markt erhältlich sind.

Alter: Das Jahr 1986 könnte das letzte Jahr des Rockley Estates gewesen sein. Es ist allerdings auch möglich, dass diese Destillerie schon viel früher ihre Pforten schloss und ihre Brennblase weit vor 1986 nach Blackrock kam. Einige Rums aus 1986 listen nämlich nicht die Rockley Distillery, sondern die Blackrock Distillery. Unter anderem der Caribbean Reserve Blackrock Distillery 1986 aus 2009 von Pellegrini S.p.A., welcher sich ebenfalls in meinem Besitz findet. Dieser Rum durfte bis 2000 in einem Bourbonfass lagern und wurde für die letzten zwei Jahre in ein Fass umgelagert, welches zuvor Fino Sherry enthielt. Abgefüllt wurde der Rum im Jahre 2002. Die gesamte Fassreife beträgt somit 16 Jahre, wie es auch auf dem Label angegeben wird.


Alkoholstärke: Wieder wählte Bristol Spirits Limited die Trinkstärke von 46% vol. für diesen Rum. Laut ihrer Homepage eine optimale Trinkstärke.


Destillationsverfahren:
Der Inhalt dieser Flasche wurde zweifach in derselben Pot-Still destilliert, was er mit seiner jüngeren Version, dem Bristol Rockley 12 YO, gemein hat. Allerdings erwarte ich hier nicht mehr das volle Geschmacksprofil der Rockley Distillery, da der Rum durch den Sherry verändert sein dürfte.


Farbe:Der Rum schimmert in einem blassen Goldton. Die Fässer hatten also keinen sehr großen Einfluss auf den Inhalt.


Viskosität: Der Rum läuft sanft zurück zum Glasboden und bildet kleine Perlen an der Glaswand. Er ist also leicht ölig. Kein Wunder nach 16 Jahren Fassreife.


Nase: Die typische Honigaromen eines Rockley mit einer ordentlichen Portion Rauch dominiert die Nase. Dezente Vanillearomen (Bourbon-Vanille?) entweichen dem Glas. Auch ganz feine Nuancen von Holz sind zu erkennen. Die Fruchtigkeit ist eher im Hintergrund und nicht deutlich erkennbar. Auch schwache Mandelaromen kann ich erkennen. Er riecht minimal einen Tick anders als der Bristol Rockley 12 YO, was auf das besonderen Finish zurückzuführen ist. Doch es ist immer noch ein sehr aromatischer Rockley.

Gaumen: Am Gaumen schmecke ich zuerst auch wieder Rauch und dominierende Honigaromen. Der Rum wirkt jedoch etwas „verwaschen“ oder unscharf. Die sonst so klaren Grenzen zwischen den einzelnen Aromen sind nicht einfach erkennbar. Die Süße ist einen Tick intensiver, als ich es von Rockley gewohnt bin. Dies ist auf den Einfluss des Sherry-Finish zurück zu führen. Für einen Puristen ist dieser Rum absolut nicht geeignet. Wieder schmecke ich sanfte Vanillearomen und auch ganz schwach Mandeln. Auch die Pfefferaromen sind schwächer als ich es von Rockley gewohnt bin. Ein sehr geschmackvoller Rum! Er ist definitiv anders als der Bristol Rockley 12 YO. Bis jetzt hat Bristol Spirits Limited alles richtig gemacht.

Abgang: Weniger Pfeffernoten als zuvor und wieder dezente Frucht mit Rauch vermischt. Begleitet werden diese Geschmacksnoten natürlich von den alles beherrschenden Honigaromen. Nuancen von Teer und Spuren von Lakritze huschen ebenfalls über die Zunge. Das Finish ist leider nicht endlos. Fast wünscht man sich, der Rum würde etwas länger im Mund verbleiben. Langsam verblassen die Aromen bis nur noch ein Hauch von Rauch und Honig im Mund verbleiben. Ich liebe diesen Rum!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Fazit: Hier handelt es sich um eine ganz interessante Abfüllung. Der Rum erinnert noch sehr an die Rockley Distillery. Die Grenzen sind, wie bereits erwähnt, allerdings verschwommen und das gesamte Geschmacksbild ist etwas unscharf. Der Rum ist dennoch anspruchsvoll und kein einfacher Zeitgenosse. Die rauchigen Noten im Glas verleihen dem Rum das gewisse Etwas. Auch am Gaumen weiß er zu überzeugen. Wer allerdings eine Frucht- oder Zuckerbombe erwartet, der wird schwer enttäuscht werden. Der Sherry-Einfluss ist nicht übermäßig und macht den Rum nicht zu süß. Diese Abfüllung geht in die Richtung eines Whisky. Auch wenn ich noch hinzufügen möchte, dass es wohl eher ein Whisky mit Rumfass-Finish sein dürfte. Allerdings reichen meine Kenntnisse nicht aus um das genauer herauszuschmecken oder um einen Vergleichskandidaten nennen zu können und das hat einen einfachen Grund: Ich kenne nicht viele Whiskys. David Broom sagte in seinem Buch Rumvon 2003 „Shut your Eyes and this could be an Islay malt finished in a rum cask.“. Vielleicht können hier die Whisky-Kenner unter unseren Lesern etwas damit anfangen, ich kann es leider nicht so ganz, da ich keine Whiskys dieser Insel kenne. Der Rum gilt schon lange als ausverkauft. Es war ein Glücksgriff für mich noch zwei dieser Flaschen ergattern zu können. Falls sie ebenfalls dieses Glück hatten, dann genießen sie diese Abfüllung. Sie besitzen ein Stück flüssige Geschichte von Barbados mit sehr anspruchsvollen Charakter. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen noch frohe Ostern und besinnliche Feiertage. 

Marco

Keine Kommentare:

Kommentar posten