Sonntag, 26. Januar 2014

Renegade Enmore (Versailles Still) 1988 19 YO

 (the English part is just below, just skip the German part) 

It's Demerara time!

Erneut möchte ich einen Rum aus der Enmore Distillery von 1988 auf dem Blog vorstellen. Es handelt sich um eine kleine Rarität. Diese Abfüllung stammt aus dem ersten Release der Renegade Rum Company von 2007. Wo TheRumCask diese Rarität ausgegraben hat ist mir zwar nicht bekannt, aber ein dickes Dankeschön von mir an dieser Stelle ans TRC Team!

Zur Abfüllung:

Wie schon erwähnt stammt dieser Rum aus dem ersten Release des Jahres 2007. Er war, wenn ich mich nicht sogar irre, der älteste Rum unter der Renegade Company im Jahre 2007. Von dieser Abfüllung gab es ganze 1.020 Flaschen. Es dürfte sich also um eine Abfüllung aus mindestens drei Bourbon Fässern dieses Rums gehandelt haben. Neben der Reifung in Ex - Bourbon Fässern bekam der Rum eine Extrazeit in ehemaligen Château Latour Fässern. Dieses Weingut befindet sich in der französischen Gemeinde Pauillac bei Bordeaux und ist weltberühmt. Dort werden (wenn ich mich nicht irre) nur Rotweine angebaut. In einem solchen ehemaligen Weinfass durfte der Rum eine zweite Reifezeit genießen. Ich mache absolut keinen Hehl daraus, dass ich in einer Weinregion lebe. Dennoch, oder vielleicht auch gerade deswegen, habe ich für dieses Getränk absolut nichts übrig, egal aus welchem Land / Region der Wein stammt. Die erste und einzige Spirituose die ich wahrlich zu lieben lernte war und ist bisher Rum und auch dort, wenn es sich einrichten lässt, vornehmlich Rums in Fassstärke. Zu extrem? Vielleicht. Wenn es nicht so verflucht teuer wäre, dann würde ich in die Karibik umziehen und vielleicht eine eigene Destillerie gründen. Träume darf man ja noch haben. ;) 
Mal sehen was der Februar bezüglich neue Erkenntnisse in Sachen Whisky für mich bereit hält. Aber ich denke, ich werde dem Rum treu bleiben und mir stattdessen nur neue Eindrücke und Erkenntnise aneignen. Trotz dieser Abneigung für Wein werde ich versuchen, den Rum fair und objektiv zu bewerten. Wie weit der Wein den Rum beeinflusst hat, ich vermeide das Wort verhunzen, wird sich noch herausstellen. Auch wenn der Rum in einem oder mehreren Weinfässern lagerte, vermute ich hier einen gefärbten Demerara. Aus 1988 gab es außerdem noch den Isla Del Ron Enmore (Enmore Distillery) 24 YO in voller Fassstärke und den TWA Enmore 1998 24 YO auf vermutlich 50,5%vol. herab verdünnt. Diese Abfüllung der Renegade Rum Company könnte eine jüngere Version beider Rums sein. Lassen wir uns überraschen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung Renegade Enmore (Versailles Still) 19 YO:

Preis:Ich erstand meine Flasche für 88,90€ bei TheRumCask. Ein Schnäppchen für eine solche Rarität.

Alter:Das offizielle Alter beträgt 19 YO. Der Rum durfte von 1988 bis 2007 in den verschiedenen Fässern reifen.

Alkoholstärke:Die gewöhnliche Trinkstärke von 46%vol. der Renegade Serie.

Destillationsverfahren:Hier wird explizit die Versailles Pot Still als Urheber erwähnt.

Farbe:Der Rum leuchtet in dunklem Mahagoni. Für mich ein typisch gefärbter Rum aus Guyana.

Viskosität:Viele kleine Perlen fließen ganz langsam an der Glaswand hinab zum Glasboden. Die Öligkeit ist angemessen für 19 Jahre Fassreife.

Nase:Die Nase startet mit leichter Süße, garniert mit sanfter Melasse. Salz und Jod bereichern diese ersten Eindrücke. Dazu gesellt sich auch eine Spur Anis und Eichenaromen. Die Fruchtigkeit durchzieht alle diese Aromen, ist jedoch eher im Hintergrund präsent. Ich rieche Trockenfrüchte und ganz stark Pflaumen. Auch eine leichte Spur Rauch schwingt mit. Der Rum erinnert mich an den Isla Del Ron Guyana (Enmore Distillery) 24 YO. Eine ganz delikate Nase! Der Weineinfluss ist fast gar nicht zu riechen, was mich bei so einem Demerara aber auch nicht wundert.


Gaumen:Eine kraftvolle Melasse mit angenehmer Süße spült über den Gaumen. Neben der Süße ist auch Salz, Rauch und Jod deutlich zu schmecken. Je länger der Rum im Mund verweilt, desto mehr kommt auch eine versteckte Bitterkeit zum Vorschein. Diese wird jedoch von der Süße im Zaum gehalten. Die Frucht ist äußerst zurückhaltend. Die Pflaume in der Nase ist fast vollständig verschwunden. Herbe Kräuter und Eichenaromen kommen nun immer mehr zum Tragen, je länger der Rum im Mund verbleibt. Der Alkohol ist nur zu Beginn präsent und wärmt den Mundraum, bevor er rasch verblasst.

Abgang:Herbe Kräuter mit Melasse, Salz, Jod und Rauch beginnen den Abgang. Die Melasse verblasst mit der Zeit immer mehr. Die Süße ist wenn, dann nur ganz am Anfang zu schmecken. Langsam weicht sie einem salzigen Geschmack. Für einige Sekunden kommen Eichenaromen zur Geltung, bis auch diese verschwinden. Zurück bleiben Jod, Rauch und ein ganz minimaler Rest an Kräutern. 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Fazit: Mal abgesehen von minimal verschwommenen Grenzen einiger Geschmacksnuancen hatte das besondere Finish nicht viel Einfluss auf den Rum. Ein wenig bin ich aber nicht überrascht, denn genau das habe ich auch insgeheim gehofft. Einen gefärbten Pot Still Rum aus Guyana, wie z.B. den Isla Del Ron Guyana (Enmore Distillery) 24 YO, kann man auch nur schwer mit ein paar Monaten oder ein oder zwei Jahren verschlimmbessern. Mehr Reifezeit dürfte diese Abfüllung in den Weinfässern nicht gehabt haben. Dafür ist das Destillat zu komplex und kraftvoll. Bei einem Rum aus einer Column Still oder sogar einem Rockley ist das leider viel leichter möglich. Diese Erfahrung habe ich beim Renegade Barbados (Rockley) 9 YO (Petrus Cask) gemacht. Hier allerdings wurde ich sehr positiv überrascht. War der Rum seine 88,90€ wert? Absolut. Wenn sie ein Liebhaber gefärbter Rums aus Guyana sind oder sie es sehr komplex mögen, dann wäre dieser Rum etwas für sie gewesen. Können sie mit beiden Varianten nichts anfangen, dann brauchen sie dieser Abfüllung auch keine Träne nachweinen. Diese Abfüllung ist eine der wenigen Rums mit Wein – Finish der mir wirklich schmeckt. Die Ähnlichkeit mit einem Isla Del Ron Guyana (Enmore Distillery) 24 YO ist für mich offensichtlich. Beide Abfüllungen müssten aus demselben Batch stammen, nur das der Isla Del Ron länger reifen durfte und in voller Fassstärke abgefüllt wurde.

Falls sie sich nun vielleicht fragen, warum die Flasche noch geschlossen ist und ich dennoch dieses Review abhalte: Ich bekam ein Sample weit vor der Flasche von Sascha. Damals war nämlich nicht abzusehen, dass noch einige Flaschen auftauchen würden und so bekam ich dieses im Austausch. Trotz seiner 46%vol. hat der Rum nichts an Komplexität oder an Kraft eingebüßt. Auch das Finish konnte ihm nicht viel anhaben. Das spricht in meinen Augen für die hohe Qualität des Rums. Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Sonntag!

Marco 


-----------------------------------------------------------------------------------------------------


It's Demerara time (what... again?)!

Welcome to Barrel-Aged-Mind! Again, I want to introduce a rum from the Enmore Distillery with the vintage of 1988 on the blog. It is a little rarity. This bottling is from the first release of the Renegade Rum Company released in 2007. Where TheRumCask team did dug up this rarity is not known to me, but I want to give them a big 'thank you' from me!

The Bottling: 

As already mentioned, this rum comes from the first release of the year 2007. He was the oldest rum bottled under the label of the Renegade Company in 2007, if not the oldest one entirely of this company. Of this rum were 1020 bottles produced. It is very likely that this bottling consisted of at least three ex-bourbon barrels. In addition to being aged in ex-bourbon casks this rum got a little extra time in the former Château Latour barrels. This winery is located in the French commune of Pauillac in Bordeaux and is world famous. There are (if I'm not mistaken) only red wines produced. In such former wine barrel was the rum being stored for a second maturation. I make absolutely no excuses about the fact, that I live in a wine region. Nevertheless, or perhaps because of this, I have absolutely no love for this drink, no matter what country the wine originates. The first and only spirit that I learned to love was and is rum. Maybe I should move to the Caribbean and establish a distillery. ;)

Despite this reluctance, I will try to evaluate the rum fairly and objectively. How far has the wine influenced the rum? We'll see. The rum was probably stored in one or more wine barrels. I suspect a colored Demerara here. We already had the Isla Del Ron Enmore (Enmore Distillery) 24 YO in cask strength from the vintage of 1988. This bottling from the Renegade Rum Company could be a younger and more diluted version.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tasting Renegade Enmore (Versailles Still) 19 YO:

Price: I bought my bottle for € 88.90 at TheRumCask online shop. A bargain for such a rarity.

Age: The official age is 19 YO. The rum was allowed to mature from 1988 to 2007 in different barrels.

ABV: The usual drinking strength of 46%abv. Nothing fancy.

Process of distillation: On the label Versailles Pot Still mentioned as origin of this rum.

Colour: The Rum has a dark mahogany colour. For me a typical coloured rum from Guyana.

Viscosity: Many small beads flow very slowly down on the glass wall. The oiliness is appropriate for 19 years of barrel maturation.

Nose: The nose starts with a slight sweetness, garnished with soft molasses. Salt and iodine enrich these first impressions. They are joined by a hint of anise and oak flavours. The fruitiness pervades all these aromas, but is rather more in the background present. I smell dried fruits and plums. Even a slight hint of smoke. The Rum reminds me of the Isla Del Ron Guyana (Enmore Distillery) 24 YO. A very delicate nose! The wine influence is almost impossible to smell, but that does not even surprise me with such a Demerara.

Palate: Powerful molasses mixed with pleasant sweetness washes over the palate. In addition to the sweetness is also salt, smoke and iodine. The longer the rum lingers in the mouth, the more comes a hidden bitterness to the fore. This bitterness is kept in balance by the sweetness. The fruit is extremely cautious. The plum on the nose is almost completely gone. Tart herbs and oak flavors are now growing effect, the longer the rum remains in the mouth. The alcohol is only present at the beginning and fades out very quickly.

Finish: Tart herbs with molasses, salt, iodine and smoke. The molasses is fading out over the time. The sweetness is to taste only at the very beginning. It slowly makes room for a salty taste. For a few seconds oak aromas come into play until these are also disappearing. Iodine, smoke and a very minimal residual of herbs are remaining. 

---------------------------------------------------------------------------------------------

Conclusion: Aside from minimal blurred 'flavour-boundaries' of some flavours the finish did not have a great impact on the rum itself. But I'm not really surprised, and that's what I have hoped. A colored pot still rum from Guyana, such as the Isla Del Ron Guyana (Enmore Distillery) 24 YO, is even in is diluted down state difficult to make worse by a wine finish. I guess the maturation period I the wine barrels was maybe one or two years. The distillate is too complex and powerful to been influence by wine so easily. A rum distilled in a column still, or even a Rockley. is unfortunately much easier to influence. This experience I made with the Renegade Barbados (Rockley) 9 YO (Petrus Cask). Here, however, I was very pleasantly surprised. Was the rum worth the money of € 88.90? Absolutely. If you are a lover of coloured rums from Guyana or you like it very complex, then this rum would have been something for you. If you don't like both types then you don't need to shed a tear. This bottling is one of the few rums with wine-finishes wich are actually really good. The similarity with Isla Del Ron Guyana (Enmore Distillery) 24 YO is obvious to me. Both bottlings must come from the same batch, only the Isla Del Ron could have matured longer and was bottled in its full cask strength.

If you might wonder why the bottle is still closed and I still made this review: I was given a sample before the bottle from Sascha. At that time, there was no bottle available for a purchase and so I got this sample in exchange. Despite its 46%abv the rum has not lost its complexity. The finish was not able to harm it much. This speaks in my eyes for the high quality of the rum. I wish you all a good Sunday! 

Marco

Keine Kommentare:

Kommentar posten