Sonntag, 22. September 2013

L'ESPRIT Barbados Blackrock Distillery Cask Strength 2000 12 YO

Bienvenue auf Barrel-Aged-Mind! 

Heute möchte ich euch einen sehr jungen unabhängigen Abfüller aus Frankreich vorstellen. Leider tendieren meine französischen Sprachkenntnisse gegen Null und so musste ich über Umwege und einigen Übersetzern Informationen über diesen UA sammeln. Der heutige Rum ist der L'ESPRIT Barbados Blackrock Distillery Cask Strength 2000 12 YO!

Zum Abfüller:

L'ESPRIT Blackrock Cask Strength 12 YO
Er ist noch relativ jung und hat noch eine viel versprechende Zukunft vor sich, wenn er die entsprechende Ausdauer hat und auch einige Fails verkraften kann, die man leider unweigerlich zu Beginn im Rum-Bereich macht. Whisky&Rum „The Wine Specialist“ haben ihr Hauptgeschäft in Rennes, der Hauptstadt in der Region Bretagne. Diese liegt an der nordwestlichen Atlantikküste in Frankreich. Hierbei handelt es sich noch um einen relativ jungen Abfüller. Die Firma wurde im Dezember 2007 von Tristan Prodhomme und seiner Lebensgefährtin Anna gegründet. Neben einigen Abfüllungen im Whiskybereich veröffentlichte Whisky&Rum auch einige Rums. Darunter ein Rum aus Guyana (Diamond), einen Rum aus Guadeloupe (Bellevue), einen aus Panama (Don José), einen aus Brasilien (Epris) und den nun vorliegenden Rum aus Barbados. Einige Rums einmal in Fassstärke und auch auf 46% herab verdünnt. Also eine Hälfte das Fasses komplett unverfälscht und die andere Hälfte nur etwas verdünnt in die Flasche. Ich wünsche diesem Abfüller wirklich viel Erfolg. Es wäre doch mal eine willkommene Abwechslung, nicht nur überwiegend UAs aus Großbritannien, Italien und Deutschland zu haben. Je mehr unabhängige Abfüller es gibt desto besser. Die L'ESPRIT-Serie umfasst nicht nur Rums, sondern auch Whiskys. Ich bin gespannt was dieser UA in der Zukunft noch so alles aus seinem Ärmel zaubert. Der Rum wurde bei der Rhum Fair in Paris diesen Jahres veröffentlicht.

-----------------------------------------------------------------------------------

Verkostung L'ESPRIT Barbados Blackrock Distillery Cask Strength 2000 12 YO:

Preis: Eine Flasche dieses Rums kostet 72€. Das ist preislich zwar höher als Cadenhead, aber wir wollen doch einmal sehen ob der Rum selbst die Differenz auch rechtfertigt.

Alter: Der Rum wurde am 6. Juni des Jahres 2000 destilliert und am 8. November 2012 abgefüllt. Das offizielle Alter beläuft sich auf 12 Jahre.

Alkoholstärke:
Der Rum hat offiziell 57,7%vol.. Damit hat er also ein bisschen weniger als der Cadenhead Dated Distillation BBR Blackrock Distillery 2000 11 YO.

Destillationsverfahren: Offiziell gibt es hierzu keine Angabe. Aber ich vermute hier eine ganz bestimme Pot-Still hinter diesem Rum, die auf dem Label leider nirgends erwähnt wird.

Farbe: Der Rum erstrahlt in einem satten Goldton im Glas. Das Fass hatte wohl einen guten Einfluss auf den Rum.

Viskosität: Viele kleine Schlieren fließen langsam zum Glasboden hinab. Eine Krone aus kleinen Perlen verbleibt am oberen Rand des Glases. Der Rum hat eine gute Öligkeit und somit für 12 Jahre viel vom Fass abbekommen.

Nase: Jackpot! Ich rieche reiche Bourbon-Vanillearomen, reife Banane und einen sehr angenehmen medizinischen Anklang. Der Rum hat einen rauchigen Charakter, der jedoch von der Vanille regelrecht gezähmt wird und nicht zu dominant wirkt. Die Honigaromen eines typischen Rockleys sind nur im Hintergrund präsent, aber doch immer noch vorhanden. Die Süße ist angenehm und nicht zu stark. Auch Bienenwachs ist nur ganz schwach vorhanden. Ein sehr sehr leckerer Rum der mich sehr neugierig macht. Der Alkohol macht sich mit einem leicht Brennen in der Nase bemerkbar. Der einzige weiter Rum mit einer vergleichbaren Bourbon-Vanillenote ist der Duncan Taylor. Bedenken sie aber folgendes: Dieser ist ganze 13 Jahre älter! Auch leicht grasige Zuckerrohraromen kann ich erkennen.

Mit etwas Wasser kommen die Honigaromen mehr zum Vorschein. Die reifen Bananen und die Bourbon-Vanille sind zwar immer noch präsent, aber etwas schwächer geworden. Die medizinische Note wurde jedoch ebenfalls schwächer. Auch die grasigen Zuckerrohraromen sind etwas zurückgegangen. Der Alkohol macht sich nun deutlich sanfter bemerkbar. Der Rum bewegt sich in die Richtung eines Cadenhead Green Label 12 YO, ist jedoch immer noch geballter in der Nase. Der Rum wirkt immer noch in sich stimmig und ausbalanciert. Für einen Moment konnte ich sogar reife Papayas riechen, die ich für gewöhnlich eher mit Demeraras in Verbindung bringe.

Gaumen: Wieder Bourbon-Vanille satt gepaart mit einer angenehmen Süße. Dazu gesellen sich starke Raucharomen. Der Rauch ist perfekt eingebunden. Die typischen Honigaromen eines Rockley blitzen kurz auf. Dazu gesellen sich auch dezente Zuckerrohraromen. Der Alkohol macht sich nur zu Beginn durch ein leichtes Brennen bemerkbar. Dieser Rum ist im Vergleich zu anderen Rums deutlich einfacher zu genießen. Der BBR 11YO von Cadenhead ist da schon etwas anstrengender und fordert mehr. Dies gereicht dem Rum jedoch hier nicht zum Nachteil! Dunkle Gewürze und Pfeffer sind auch enthalten. Leider ist die Vanille nicht so ganz krass am Gaumen, wie sie zuvor in der Nase einschlug. Ich mag ihn!

Mit Wasser habe ich immer noch Bourbon-Vanille mit rauchigen Noten. Die Honig- und Bienenwachsaromen sind nun aber etwas deutlicher vorhanden. Der Rum brennt fast gar nicht mehr und das, obwohl er noch ungefähr 53% besitzt! Die Fruchtigkeit ist nur geringfügig anders. Ich schmecke immer noch reife Bananen und ganz schwach exotische Früchte, welche ich nicht einordnen kann. Der Rum wurde richtig sanft und weich, verlor aber dadurch auch ein wenig sein kantiges Profil. Die Zuckerrohraromen sind nun nicht mehr so einfach zu erkennen, wie vor der Verdünnung.

Abgang: Rauch, Rauch und nochmals Rauch. Hier schlagen die rauchigen Aromen voll durch. Dazu kommen noch Vanille- und Honigaromen satt. Letztere Eindrücke verblassen immer mehr und ein medizinischer Geschmack mit dunklen Gewürzen und ganz leichten Eichenaromen verbleibt am Gaumen. Der Abgang ist nicht übermäßig lang und so möchte man schon nach kurzer Zeit den nächsten Schluck nehmen. Dieser Rum hat echtes Suchtpotenzial für mich.

Mit Wasser bilden Honigaromen gepaart mit Vanille und medizinischen Aromen bilden den Anfang des Abgangs. Alle drei Eindrücke sind ausbalanciert und keine überdeckt die andere. Die Honigaromen verblassen immer mehr und zurück bleibt wie zuvor nur noch ein medizinischer Geschmack im Mund mit leichten Eichenaromen, hervorgerufen durch die Reife.

-------------------------------------------------------------------------------

Fazit: Merci beaucoup Monsieur Prodhomme für diesen äußerst geschmackvollen und doch jungen Rockley! Dieser Rum hat alles was ein guter Rockley braucht. Er besitzt eine sehr gute Balance zwischen Reife und jugendlicher Frische. Der Preis mag happig wirken für einen 12 Jahre alten Rum. Dafür ist er allerdings in in Fassstärke und besitzt einen sehr guten Reifegrad. Mir gefiel die Bourbon-Vanille mit der Zuckerrohrnote in der Nase sehr. Sie erinnerte mich ein wenig an den Duncan Taylor WIRD 25 YO. Dieser besitzt jedoch wesentlich mehr Reife. Dies ist aber auch wahrlich kein Wunder bei dem Altersunterschied von 13 Jahren. Nach der Verdünnung auf ca. 53% wird der Unterschied zwischen den beiden Rums noch deutlicher. Mit seinen 12 Jahren kann er dem Taylor einfach nicht gefährlich werden. Für diesen Preis kann ich den Rum mit der gebotenen Qualität durchaus empfehlen. Sollten sie allerdings mit den Rums der Rockley Still nichts anzufangen wissen, dann sollten sie von der Abfüllung die Finger lassen. Es gab nur ganze 100 Flaschen in Fassstärke. Diese dürften wohl nach einigen Monaten verschwunden sein. Ich habe mich persönlich eingedeckt. Mit dem The Rum Cask WIRD (Rockley) 12 YO hat er nicht viele Gemeinsamkeiten. Wie ich in dessen Review schon andeutete, sind beide Rums nicht 1:1 zu ersetzen. Es kommt ganz darauf an, auf welche Aromen sie mehr wert legen, oder welche sie überhaupt nicht ausstehen können. Ich wünsche Herrn Prodhomme alles Gute und viel Erfolg mit seinem Geschäft! Bonne chance et beaucoup de succes! Euch, werten Lesern, wünsche ich noch einen schönen Sonntag und lasst es euch gut gehen.

Marco


Keine Kommentare:

Kommentar posten